ABSOLUTES FEUERVERBOT BLEIBT BESTEHEN


(SG, 10.08.2018) Die Niederschläge in den vergangenen Tagen haben zu keiner Entspannung der Trockenheit im Kanton St.Gallen geführt. Auch in den nächsten Tagen ist mit keiner Besserung zu rechnen. Das Feuer- und Feuerwerksverbot bleibt weiterhin bestehen.

Die Fachspezialisten des kantonalen Führungsstabes beurteilen die Lage laufend und werden bei einer Entspannung der Situation die Aufhebung des Feuer- und Feuerwerksverbotes beim Vorsteher des Sicherheits- und Justizdepartementes beantragen.


 

Es ist weiterhin untersagt …

… Feuer jeglicher Art im Freien zu entfachen.

… Feuerwerk (Raketen, Vulkane, Böller etc.), Höhenfeuer und Himmelslaternen zu zünden.

… brennende Zigarettenstummel und Streichhölzer wegzuwerfen.
… Holzkohlegrills zu gebrauchen.

… Kerzen im Freien anzuzünden.

Ausserhalb der Wälder dürfen Gas- und Elektrogrills genutzt werden, wenn diese auf nicht brennbarem Untergrund stehen und der Abstand zu brennbarem Materialien gewährleistet ist. Es gilt, die nötige Vorsicht walten zu lassen. Erlaubt bleiben kommunale Grossfeuerwerke auf Seen, sofern der Abstand zum Ufer mindestens 350 Meter beträgt.

Wer unsicher ist, ob weitere Situationen ebenso unter das Verbot fallen, verzichtet besser. Das Verbot gilt bis auf Widerruf. Verstösse können polizeilich geahndet werden. Im Schadensfall haftet der Verursacher oder die Verursacherin.

Bestehen bleibt zudem das Verbot, Wasser aus Oberflächengewässern zu benutzen.