„AMICI“ GEWINNT PROJEKTWETTBEWERB „BAHNHOFPLATZ/ALLEE WIL“


Wie sollen der Wiler Bahnhofplatz und die Allee im Jahr 2025 aussehen? Im Rahmen des städtischen Gestaltungswettbewerbs hat eine Jury aus neun Vorschlägen von Verkehrsplanern und Architekten einen Sieger gekürt: das Projekt «Amici». Die Stadt bietet der Bevölkerung Einblick in alle Wettbewerbsprojekte – vom 5. bis 12. Mai 2018 im ehemaligen Feuerwehrdepot «Turm».

Stadtpräsidentin Susanne Hartmann begrüsste die Medien am 30. April 2018 zur Vorstellung des Siegerprojekts AMICI. Der neue Wiler Bahnhof soll gemäss Stadtpräsidentin dereinst den Verkehr optimieren, das Wiler Eingangsportal aufwerten, gute Stimmung verbreiten und das subjektive Sicherheitsempfinden verbessern.
Siegerteam des AMICI-Projekts: v.l. Patrick Altermatt, Manuel Oertle, Monika Schenk und Norbert Truffer.

Für rund 23‘500 Einwohnende und 14‘000 Arbeitsplätze hat der Bahnhof Wil als Verkehrsdrehscheibe eine herausragende Bedeutung. Jährlich steigen dort über vier Millionen Passagiere ein, aus oder um. Bahnhofplatz und Allee stellen zudem ein wichtiges urbanes Areal dar.

Auf der Basis des Masterplans 2015

Während eines halben Jahres haben sich neun Teams aus Landschaftsarchitektur-, Architektur- und Verkehrsplanungsbüros mit den vielen Rahmenbedingungen, Bedürfnissen und Zielen des Grossprojekts auseinandergesetzt. Auf Basis des im Jahr 2015 erarbeiteten Masterplans zur Zukunft des Bahnhofs stellten sie sich den wichtigsten Fragen: Wie vereint die Stadt Wil Menschen im Auto, Bus oder Zug, auf dem Velo und zu Fuss zu einem sicheren und effizienten Miteinander? Wie gestaltet sie das städtische Areal für die gesamte Bevölkerung und die Pendler möglichst attraktiv?


Siegerprojekt «Amici» überzeugt 

Für das Siegerprojekt «Amici» von Hager Partner AG, Cometti Truffer Architekten AG und Basler & Hofmann AG entschied sich die Jury einstimmig. «Den Bahnhofplatz und die Allee neu zu gestalten und dabei die ober- und unterirdischen Bauten angemessen einzubeziehen – das war eine herausfordernde Aufgabe», sagt Matthias Wehrlin, Präsident der 11-köpfigen Jury. «Amici» sieht einen offenen Platz als Treffpunkt und Drehscheibe vor, einen Busbahnhof mit elegantem Dach und hohen Haltekanten sowie eine offene Promenade mit komfortablem Trottoir. Ein Stadtgarten, Sitzmöglichkeiten, Trinkbrunnen und schattenspendende Bäume sowie Aussengastronomie werten das urbane Gebiet weiter auf.


Vorprojekt des Millionenprojekts startet

Als nächstes startet die Vorprojektphase. Darin werden die zu erwartenden Kosten sowie weitere Details erarbeitet, wie das Gebiet rund um den Bahnhof als Verkehrsdrehscheibe weiterentwickelt und städtebaulich aufgewertet werden soll. In einigen Jahren wird das Volk über die Umsetzung des Projekts entscheiden. Nach Plan soll die Neugestaltung des Stadtraums im Jahr 2025 abgeschlossen sein.

Wettbewerbsausstellung für die Bevölkerung

Die Stadt bietet der Bevölkerung Einblick in alle Projekte, die der Jury im städtischen Wettbewerb zur Auswahl standen. Die Ausstellung findet vom 5. bis 12. Mai 2018 im ehemaligen Feuerwehrdepot «Turm» statt.


AMICI im Modell: Charakteristisch die Dachbauten des vergrösserten Busbahnhofs, der gemäss Masterplan nach Westen verschobene Bahnhof der Frauenfeld-Wil-Bahn, die stärkere Begrünung in der Allee sowie die Separierung des „Kiss & Drive“/Taxi vom übrigen Verkehr. Weitere Baumreihen werden die Allee ergänzen trotz breiterer Strasse, welche das Kreuzen von zwei Bussen erlaubt, und zweier Radwege.
Die Tiefgarage wird vergrössert (linker Teil im Bild), womit PW, Motorrad- und Veloparkplätze im UG Platz finden werden.
Trotz grosser Herausforderungen durch die Komplexität der Anforderungen konnten gute Lösungen gefunden werden. Die Freude ist gross bei: v.l. Stadtrat Daniel Stutz, Stadtpräsidentin Susanne Hartmann, Patrick Altermatt, Manuel Oertle, Monika Schenk, Norbert Truffer, Bettina Anderau-Latzer und Matthias Wehrlin.