AUS AMTSLEITER IM BAUDEPARTEMENT WIRD UNTERNEHMER UELI STRAUSS


Ueli Strauss-Gallmann tritt per Ende November 2018 als Leiter des Amtes für Raumentwicklung und Geoinformation zurück. Nach rund 17 Jahren als St.Galler Kantonsplaner wird er selbständiger Berater für Planungsfragen.


Vor seiner Tätigkeit als Kantonsplaner arbeitete Ueli Strauss viereinhalb Jahre beim Kantonsforstamt und war drei Jahre Abteilungsleiter im Amt für Umwelt im Baudepartement. Nach insgesamt 24 Jahren Einsatz für den Kanton St.Gallen macht er sich nun als Berater für Planungsfragen selbständig.

In den letzten zwei Jahrzenten veränderten sich die Schweizer und St.Galler Raumentwicklung deutlich. Diesen Umbau begleitete Kantonsplaner Ueli Strauss unter anderem im Rahmen der jährlichen Richtplananpassungen oder der Gesamtüberarbeitung des kantonalen Richtplans. Die Überarbeitung des ersten Kapitels Siedlung konnte unter der Federführung von Ueli Strauss im letzten Jahr erfolgreich abgeschlossen werden.

Die schweizweiten Agglomerationsprogramme sind der Schlüssel zur Abstimmung von Siedlung und Verkehr. Ueli Strauss war über zwölf Jahre hinweg an der Erarbeitung der Agglomerationsprogramme im Kanton St.Gallen massgeblich beteiligt. Die erfolgreichen Agglomerationsprogramme mit St.Galler Beteiligung erhielten in der Vergangenheit namhafte Bundesbeiträge.

Zu seinen ersten Projekten als Kantonsplaner gehörte die Ausarbeitung des Entwicklungskonzeptes für die Linthebene. Ausserdem initiierte und begleitete Ueli Strauss während seiner Amtszeit grosse Infrastrukturprojekte wie Wil-West oder den Autobahnanschluss in Rorschach. Schliesslich wurde unter seiner Leitung das neue kantonale Geoinformationsgesetz erarbeitet, das in der Junisession 2018 beraten wird.

Mit Blick auf die Herausforderungen in der Raumplanung hat Ueli Strauss den Kanton St.Gallen zukunftsgerichtet positioniert. Das Baudepartement dankt Ueli Strauss für seine wertvolle und äusserst engagierte Arbeit sowie seinen langjährigen Einsatz für die räumliche Gestaltung des Kantons St.Gallen und wünscht ihm für seine neue Aufgabe alles Gute.