BALLETTSCHULE STÖSST AN GRENZEN – JETZT CROWDFUNDING PROJEKT

Im Ballettsaal das Zusammenleben von unterschiedlichen Kulturen lernen

Die gebürtige Ukrainerin Svetlana Herzog stand selber jahrelang auf der Bühne. Seit mittlerweile fünf Jahren führt sie in Wil eine eigene Ballettschule. Dabei will sie ihren Schülerinnen weit mehr vermitteln als eine grazile Körperhaltung, sie stärkt ihren Charakter. Zudem übt sie mit ihnen Toleranz gegenüber Menschen aus verschiedenen Herkunftsländern und Gesellschaftsschichten ein.


Wie Svetlana Herzog betont, liegt ihr neben des Körpertrainings auch die Förderung der sozialen Fähigkeiten am Herzen. Bei ihrer sehr multikulturell geprägten Schülerschaft ist das gegenseitige Verständnis für einander besonders wichtig; die Kinder kommen ursprünglich aus über zwanzig Ländern.

Verfügbarkeit beschränkt

Allmählich stösst die Ballettschule Lady Style an ihre räumlichen Grenzen, wie Svetlana Herzog erzählt.  Sie unterrichtet mittlerweile 65 Kinder in verschiedenen Gruppen. Derzeit ist sie in einem Wiler Fitnesscenter eingemietet. „Die Zeiten in denen wir die Räumlichkeiten benützen können, sind stark eingeschränkt.“

Finanzielle Förderer gesucht

Daher braucht die Ballettlehrerin neue Räume. Diese hat sie bereits gefunden, aber sie müssen entsprechend umgebaut und eingerichtet werden. Dazu hat sie ein Crowdfunding-Projekt gestartet. Damit soll eine Spiegelwand, Ballettstangen, ein spezieller Tanzboden sowie eine Musikanlage finanziert werden. Es ist ein Spendenbetrag von Fr. 15 000.- anvisiert.


Links

Crowdfunding-Projekt auf lokalhelden.ch „Ballett, eine Leidenschaft, die verbindet“ (Link)

Webseite von Svetlana Herzog (Link)


Darum macht spenden Sinn! (Videoclip)