BETEILIGUNGSPROJEKT PHOTOVOLTAIK-ANLAGE AUF BERGHOLZ-EISHALLE


Die Technischen Betriebe Wil (TBW) bauen auf der Eishalle des Sportparks Bergholz eine Photovoltaik-Anlage. Alle Stromkunden der TBW können sich daran beteiligen. Die Energiestadt Wil gibt so auch Mieterinnen und Mietern die Möglichkeit bieten, in Solarstrom zu investieren. Durch den Kauf eines PV-Quadratmeters für 250 Franken kann man sich für die Laufzeit von 20 Jahren die Strommenge von 80 Kilowatt-Stunden erwerben, was dem Stromverbrauch eines (modernen) Kühlschranks entspricht. 

Ab dem vierten Quartal 2018 können Photovoltaik-Quadratmeter bei den Technischen Betrieben Wil (TBW) gekauft werden. Die genauen Details werden im Laufe des Septembers noch bekannt gegeben. Insgesamt werden 597 Quadratmeter Photovoltaik-Fläche auf dem Dach der Eishalle Bergholz erstellt. Die Anlage soll jährlich 47,7 Megawatt-Stunden liefern. Sie könnte – als Vergleich- den kompletten Strombedarf von 14 durchschnittlichen Haushalten decken. Bereits im Sommer 2019 soll die PV-Anlage in Betrieb gehen. – Die direkten Projektkosten betragen rund CHF 150’000 und werden durch den Quadratmeter-Verkauf gedeckt.

Über das Wiler PV-Beteiligungsprojekt informierten Stadtrat Daniel Meili (rechts) und Philipp Gemperle, Leiter Kommunikation.

Bislang war es in Wil den Besitzerinnen und Besitzern von Immobilien vorenthalten, mit Solarstrom von der eigenen Anlage einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Mit dem neuen Produkt tbw.solarwil können nun alle, die dem Verteilnetz der TBW angeschlossen sind – Mieterinnen und Mieter, KMU und auch Hausbesitzer -, einen Anteil erwerben und den Bau der Photovoltaikanlage ermöglichen. Sollte es schnell zu einer Überzeichnung kommen, könnte man gemäss Stadtrat Meili das Projekt auf dem Dach der Eishalle des Bergholzparks flächenmässig noch verdoppeln.

Stadt will Solarstromanteil steigern

Der Strom, welcher aus Wiler Steckdosen fliesst, ist bereits heute zu 100 Prozent erneuerbar. Der Solarstromanteil liegt bei 3,5 Prozent. Gemäss dem städtischen Energiekonzept soll bis 2050 der Anteil bei 15 Prozent liegen. «Wir arbeiten intensiv an diesem Ziel und wollen alle aktiv einbinden», sagt der zuständige Stadtrat Daniel Meili. –  In Wil gibt es zurzeit 15 öffentliche und 240 private PV-Anlagen. Zu den bekannteren gehören jene auf der Sporthalle RLZ Ost oder die private Anlage der LARAG sowie die brandneue auf dem Ebnet-Saal.


Kurzclip aus der Medienkonferenz

Beteiligungsprojekt PV-Anlage auf Eishallendach Bergholz

Stadt Wil: Stadtrat Daniel Meili und Philipp Gemperle, Leiter Kommunikation, stellen "Bürgerbeteiligung Photovoltaik-Anlage" vor

Gepostet von wil24.ch am Dienstag, 17. Juli 2018


 

Auf dem Weg zur Energiestadt Gold

Die TBW übernehmen damit ein schweizerisches Erfolgsmodell für die Stadt Wil. Damit wird ein weiterer Schritt gemacht auf dem Weg zum Label «Energiestadt Gold», welches im Jahr 2020 erreicht werden soll. Zudem wird zurzeit die Rahmenstrategie für eine Smart City Wil erarbeitet. Diese wird damit erlebbar.