CHINA IN DER WILER ALTSTADT – „TEE UND TAI CHI“ AM 3. MÄRZ 2018


(pd) Das Reich der Mitte hat über Jahrtausende eine faszinierende Hochkultur entwickelt. Zu ihr gehört etwa die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM), die auch in der Schweiz immer mehr Patienten Linderung verschafft. Ebenfalls blickt das Wissen um die Wirkungen des Tees in China auf eine lange Geschichte zurück. Das Land ist der grösste Teeproduzent der Welt.

Überraschendes in der Altstadt

Die Altstadtvereinigung will Einblicke in die weniger bekannten Aspekte des historischen Stadtzentrums ermöglichen. Deshalb hat sie die AltstadtPlus-Events ins Leben gerufen. Im Rahmen dieser Veranstaltungsreihe lädt sie zu `Tee und Tai Chi` ins Teehaus Wil an der Marktgasse 70 ein.

Chinesische Teezeremonie

Mitwirkende sind die Teefachfrau Christina Braig, die Ärztin für Traditionelle Chinesische Medizin Qin Deng Häne, die Musikerin Qin Streller-Shen sowie der Tai Chi-Lehrer und TCM-Spezialist Lukas Häne. Die Besucher erleben eine chinesische Teezeremonie. Zusätzlich werden Kurzinformationen über die vielfältige Aromenwelt des Tees und die gesundheitsfördernde Bewegungslehre des Tai Chi vermittelt, umrahmt von Klängen von chinesischer Musik.

Am Samstag, 3. März 2018 – noch einmal im September 2018 

Der Anlass findet am Samstagnachmittag, 3. März, von 14.30 -17 Uhr statt. Aufgrund der vielen Anmeldungen wird der Anlass im September 2018 nochmals durchgeführt.