DAS GROSSE TURNIER KANN BEGINNEN


Der EC Wil hat sich wieder mächtig ins Zeug gelegt. Zum zweiten Mal findet vom 23. bis 26. August 2018, das „Weltklasse Eishockey“ statt. Vier hochkarätige Mannschaften aus dem In- und Ausland messen sich im Sportpark Bergholz.

(EC Wil) Eishockey ist ein teurer Sport. Deshalb sind die Vereine auf Unterstützung angewiesen. Sponsoren zu finden wird jedoch immer schwieriger. Aus diesem Grund haben sich die Verantwortlichen im Winter 2016 entschieden, andere Wege zu gehen. Diverse Möglichkeiten wurden geprüft, die Idee eines internationalen Turniers in Wil wurde umgesetzt.

Bereits vor einem Jahr standen sich die Mannschaften aus Zug, Kloten, Düsseldorf und Vitkovice gegenüber. Attraktiver, hochstehender Eishockey-Sport wurde geboten und das Fazit war durchwegs positiv. Der Veranstalter, der EC Wil, konnte schwarze Zahlen schreiben. „In der ersten Ausgabe bereits ein Plus verbuchen zu können, ist ein grosser Erfolg und wichtiger Batzen für den Verein“ so OK-Präsident Christian Herzog.

Für die zweite Ausgabe konnten wieder vier starke Mannschaften verpflichtet werden, wobei die Auswahl schwierig war. „Aus der National League haben sieben Mannschaften ihr Interesse an einer Teilnahme geäussert und auch ausländische Teams haben sich gemeldet“, so Herzog. Schlussendlich hat man sich für den HC Lugano, den EV Zug, die Black Wings Linz aus Österreich und die Mannheimer Adler aus Deutschland entschieden. Gemäss Herzog waren zwei Kriterien ausschlaggebend. Einerseits eine attraktive Mannschaft, anderseits eine Fangruppierung, die ihren Teams überall nachreisen und unterstützen würden.

Bevor ein solches Turnier beginnen kann, waren laut Herzog bereits diverse Helfer im Einsatz. Gespräche mit den Wiler Sportanlagen mussten geführt, Unterkünfte gesucht und Sponsoren gefunden werden. Dies alles haben die Verantwortlichen mit Erfolg geschafft. An den Turniertagen werden bis zu 70 Helfer im Einsatz stehen. „Wir möchten uns bei unseren Sponsoren, Partnern und Helfern bedanken. Ohne sie wäre es nicht möglich, einen solchen Anlass durchzuführen.“