EC WIL: PLAYOFF-HALBFINAL AUFTAKT IN WETZIKON


Nach dem bärenstarken Auftritt und dem Einzug in den Playoff-Halbfinal geht es für den EC Wil Schlag auf Schlag weiter. Am Samstag, 24. Februar 2018,  beginnt bereits die Serie gegen den Qualifikationssieger EHC Wetzikon. Auch in dieser „Best-of-Five-Serie“ sind die Wiler krasser Aussenseiter und wollen jedoch auch gegen die Zürcher Oberländer ein weiteres Eishockey-Märchen schreiben.

„Der EHC Wetzikon ist klar die beste Mannschaft in der 1. Liga Gruppe-OST, sie haben vier ausgeglichene Blöcke wo jede Linie den Unterschied ausmachen kann“, sagt EC Wil Trainer Andy Ritsch. Auch das Team von Trainer Roger Keller verfügt über ein sehr gut funktionierendes Überzahlspiel. „Zwar ist die Quote bei den Powerplaytoren nicht so hoch wie bei den Frauenfeldern“,  ergänzt Ritsch.

Die frischeren Beine

Da der EHC Wetzikon sich gegen die PIKES in drei Partien durchsetzen konnte, werden die Zürcher sicherlich die frischeren Beine haben. Aber dies sollte für die Äbtestädter kein so grosses Problem darstellen. Ritsch meint: „Dafür sind wir im „Flow“. Die fünfte und entscheidende Begegnung hat aber trotzdem sehr viel Kraft und Energie gekostet. „Doch der gestrige Sieg mobilisiert wieder viel Kraft und verleiht uns Flügel. Der EHC Wetzikon ist aber ganz klarer Favorit“, stellt der Bündner klar.

Alle drei Partien verloren$

In der Qualifikationsphase gab es für den EC Wil in den Duellen mit Wetzikon nichts zu holen. Einem 1:3 zu Hause folgten zwei klare 2:8 und 2:6-Schlappen. Das die Playoffs eine ganz andere Geschichte ist, zeigten die Spiele gegen den EHC Frauenfeld. Auch da gingen in der Regular Season alle drei Aufeinandertreffen verloren. Es fängt nun wieder alles bei null an und zu was die „jungen wilden“ fähig sein können, haben sie im Playoff-Viertelfinal eindrücklich bewiesen.