EC WIL WÄCHST ÜBER SICH HINAUS UND QUALIFIZIERT SICH FÜR DEN PLAYOFF-HALBFINAL


Mit einer Top-Leistung entscheidet der EC Wil die Finalissima in Frauenfeld am Donnerstagabend, 22. Februar 2018, mit 6:4 für sich und qualifiziert sich sensationell für den Halbfinal. Die junge Wiler Truppe zeigt eine unglaubliche Moral und lässt sich auch von einem zweimaligen Zwei-Tore-Rückstand nicht aus der Fassung bringen und belohnt sich mit einer unglaublichen Aufholjagd!

Es war kein Spiel für schwache Nerven in Frauenfeld, zunächst wurden die favorisierenden Thurgauern ihrer Favoritenrolle gerecht und gingen, wie konnte es anders sein, im Powerplay durch Kevin Rohner in Führung. Aber die Wiler brauchten nur gerade 36 Sekunden, um die Partie wieder auszugleichen. Für den zweiten Frauenfelder Treffer war Cyrill Kuhn in der zwölften Minute besorgt. Das 3:1 gelang der Marbach-Equipe dann erneut in ihrem berüchtigten Überzahlspiel; Mario Pieroni konnte sich von seinen Teamkollegen feiern lassen.

Der Wiler Goalie Kevin Liechti glänzte erneut und war seinem Team ein sicherer Rückhalt.

Äbtestädter liessen nicht locker

Nach dem dritten Treffer der Einheimischen dachten viele an den gewohnten Verlauf und an einen Sieg des Favoriten, aber man sollte nie die Rechnung ohne den Wirt (Ritsch) machen. Die junge Wiler Truppe liess nicht locker und fand durch Andrej Maraffio im Powerplay wieder den Anschluss. Bei einer weiteren Strafe gegen die Gäste, stellte Michel Grollimund den Zwei-Tore-Abstand wieder her. Mit dieser Hypothek ging es dann ins letzte Drittel.

Unglaubliches Schlussdrittel der Wiler

In der 51. Minute brachte Remo Heitzmann die Wiler bei nummerischer Überzahl auf 3:4 heran und die Hoffnungen des Aussenseiters stiegen wieder. Knappe drei Minuten danach zappelte der Puck bereits wieder im Netz von Frauenfeld-Keeper Daniel Styger. Drei Zeigerumdrehungen später jubelten die Wiler erneut: Rubio Schir brachte den EC wil zum ersten Mal an diesem Abend in Führung. Die Platzherren versuchten alles und ersetzten ihren Torhüter durch einen sechsten Feldspieler, davon profitierten aber die Wiler und erzielten einen Empty-Netter.

Headcoach Andy Ritsch (zweiter v.l.) und sein Team gaben nie auf und wirkten über die ganzen 60 Minuten hochkonzentriert.

Playoff-Halbfinal gegen Wetzikon

Im Halbfinal trifft der EC Wil auf Qualifikationssieger Wetzikon. Die erste Partie findet am kommenden Samstag, 24. Februar 2018, um 17.30 Uhr in Wetzikon statt. Das erste Heimspiel bestreitet die Ritsch-Truppe am Dienstag, 27. Februar 2018, um 20.15 Uhr im heimischen Bergholz.

Die Wiler Bären zeigten einmal mehr eine kämpferisch überzeugende Leistung.

Geschenke wurden keine gemacht, manchmal ging es sogar in den In-Fight.