ERSTES PLAYOFF-HALBFINAL HEIMSPIEL FÜR DEN EC WIL


Am Dienstag, 27. Februar 2018, bestreitet der EC Wil um 20.15 Uhr im Sportpark Bergholz sein erstes Heimspiel in der Halbfinal-Serie gegen den EHC Wetzikon. Dabei sind die Bären nach der klaren Startniederlage im Zürcher Oberland der grosse Aussenseiter, wollen aber zu Hause den übermächtig erscheinenden Kontrahenten in Bedrängnis bringen.

In Wetzikon war der EC Wil beim Auftakt in den Playoff-Halbfinal die klar unterlegene Mannschaft und war auf verlorenem Posten. Die Zürcher zeigten ihre Stärken im Powerplay und auch sonst war die Roger Keller-Equipe den Wilern meistens einen Schritt voraus. Die Erkenntnisse von EC Wil-Trainer Andy Ritsch: „Wetzikon war uns überlegen und wir hatten keine Chance“. Man merkte der jungen Wiler-Truppe noch den Kräfteverschleiss aus den fünf Begegnungen gegen Frauenfeld an. „Wir hatten noch die Serie gegen die Thurgauer in den Beinen und waren darum auch im Kopf nicht frisch genug“, so Ritsch. (Bild: EC Wil)

Eine neue Chance

Aber bereits morgen folgt die Möglichkeit, sich zu rehabilitieren und mit einem Sieg in die Serie zurückzufinden. Aber es wird sehr schwer für die unerfahrene Playoff-Equipe der Wiler. Es braucht eine tadellose Einstellung und ein Kämpfen bis zum Umfallen, damit diese sehr gut bestückte Mannschaft aus dem Zürcher Oberland bezwungen werden kann. Dass die Äbtestädter als Underdog in die Partie gehen, ist völlig klar. Aber schon gegen den Vize-Amateur-Schweizermeister waren die Wiler der totale Aussenseiter und am Ende setzten sie sich trotzdem durch. Warum soll dies nicht ein zweites Mal gelingen?

Erholung ist wichtig

Nach den kräfteraubenden Fights im Viertelfinal ist nun vor allem die Erholung ein wichtiger Faktor. Auch der Trainer meint: „Ich hoffe, meine Jungs konnten sich ein wenig erholen und sind für die kommende Partie wieder bei Kräften und bereit“. Darum wird auch das Training nach den harten Tagen sicher etwas in den Hintergrund rücken, damit die Batterien wieder aufgefüllt werden können.