INFO-BULLETIN STADT WIL VOM 10. JANUAR 2018


Die Themen des „wil.aktuell“ vom 10. Januar 2018 sind: Attraktives Gastro-Angebot für Stadtweier wird gesucht, Ida Friz-Germann wurde 100 Jahre alt, neue Leitungen für Strom, Gas und Wasser in der Ulrich-Röschstrasse und Impressionen vom Dreikönigstreffen.


Gesucht: Attraktives Gastro-Angebot für den Stadtweier

Das Areal rund um den Wiler Stadtweier soll als Aufenthalts- und Naherholungsraum noch attraktiver werden. Deshalb erteilt die Stadt versuchsweise eine Konzession für ein Gastronomie-Angebot. Noch bis am Freitag, 19. Januar 2018, können passende Konzepte eingereicht werden.
Östlich des Stadtweiers soll während der Versuchsphase von Mai bis Oktober 2018 ein stimmiges Gastro-Angebot entstehen. Bis zum 19. Januar 2018 können an der Konzession Interessierte der Dienststelle Gewerbe und Markt ein detailliertes Konzept einreichen, wie sie den zur Verfügung stehenden Platz nutzen würden.
Ende Januar dürfen die drei besten Ideengeberinnen und Ideengeber ihr Konzept einer städtischen Jury vorstellen. Mehr Information unter www.stadtwil.ch/weierwiese.


100 Jahre jung – Ida Friz-Germann erhält Gratulationsbesuch der Stadtpräsidentin

Einen Besuch mit Seltenheitswert erlebten am Montag, 8. Januar 2018 Stadtpräsidentin Susanne Hartmann und die Wilerin Ida Friz-Germann. Anlass war der 100. Geburtstag der rüstigen Seniorin.


Ida Friz-Germann, Jahrgang 1918, lebt schon 2,5 Mal länger als der 40-jährige Durchschnittswiler und hatte beim Gratulationsbesuch der Wiler Stadtpräsidentin Susanne Hartmann viel zu berichten. «Ihre Geschichten aus einem ganzen Jahrhundert haben mich gefesselt», erzählt Susanne Hartmann im Nachgang beeindruckt. Ida Friz-Germann’s Mutter starb schon in jungen Jahren: sie erlag der spanischen Grippe, die in den Sommermonaten der Jahre 1918 und 1919 etwa 25’000 Todesopfer forderte und die grösste demographische Katastrophe der Schweiz im 20. Jahrhundert darstellte.
Ida Friz-Germann ist eine wache Person, die ihr Leben zu leben wusste und es heute noch im Pflegezentrum Grünau in Sirnach tut. Während des Besuchs fanden sie und Susanne Hartmann schnell Gemeinsamkeiten: sei es die Liebe zu Wil und zu Kalbsleber mit Rösti oder die gemeinsame gute Kollegin bei der Wiler Berufsberatung, bei der Frau Friz-Germann selber als Sekretärin gearbeitet habe. Die Stadt Wil wünscht Ida Friz-Germann viele weitere gesunde und zufriedene Jahre. (sk.)


Neue Leitungen für Strom, Gas und Wasser in der Ulrich-Röschstrasse

Die Technischen Betriebe Wil (TBW) erneuern die Werkleitungen und Hausanschlüsse in der Ulrich-Röschstrasse, ab Neulanden- bis Buebenloostrasse. Zudem werden die Natrium-Hochdruckleuchten durch LED-Leuchten ersetzt.
Die Arbeiten erfolgen, um die Versorgungssicherheit der Bewohnerinnen und Bewohner vor Ort zu erhöhen. Während der Arbeitsausschreibung im freihändigen Verfahren zeigte sich, dass die Ed. Vetter AG aus Lommis unter den fünf offerierenden
Unternehmen mit Fr. 245’813.45 (exkl. MWST) das wirtschaftlich günstigste Angebot eingereicht hat. Entsprechend hat der Stadtrat den Auftrag vergeben. Die Bauarbeiten sind für Februar bis Mai 2018 vorgesehen. (sk.)


Kein Dreikönigstreffen ohne König(in)

Eine Stadtpräsidentin mit 100 Gästen, aber ohne König? Dieses Schicksal konnte am diesjährigen Dreikönigstreffen abgewendet werden. Der zu Boden gefallene König bescherte kurzerhand der jüngsten Teilnehmerin – und bekennendem Wil-Fan – einen Gutschein vom Sportpark Bergholz.
Das diesjährige Dreikönigstreffen vom 6. Januar, das 50 Prozent mehr Besucherinnen und Besucher als im letzten Jahr anzog, nahm in der Tonhalle seinen gewohnten Lauf: die 100 Teilnehmenden standen gemütlich beisammen, pflegten Freund- und Bekanntschaften und lauschten den Sternsingern, dem Jodlerclub und der Ansprache der Stadtpräsidentin.

Ramona Hug wurde zur Königin erkoren.

Nur die Königsfigur fehlte, bis sie plötzlich am Boden entdeckt wurde. Spontan wurde die jüngste Teilnehmerin, Ramona Hug aus dem sechs Kilometer entfernten Wiezikon bei Sirnach, zur Königin gekürt und mit einem Gutschein vom Sportpark Bergholz beschenkt. So konnte Stadtpräsidentin Susanne Hartmann nicht nur mit Wilerinnen und Wilern das neue Jahr einläuten, sondern auch einer potentiellen künftigen Zuzügerin die Stadt Wil unvergessen machen. (sk.)