KANN DER EC WIL NACHDOPPELN?


Damit hatten auch die grössten Optimisten wohl kaum gerechnet, aber der EC Wil siegte am Dienstagabend, 13. Februar 2018, in der ersten Runde der Best-of-Five-Serie gegen den hoch favorisierten EHC Frauenfeld deutlich mit 5:1. Umso mehr darf man sich auf das erste Playoff-Heimspiel der Wiler am Donnerstag, 15. Februar 2018 in der Eishalle des IGP-Sportparks Bergholz freuen.


Donnerstag, 15. Februar 2018, 20:15 Uhr;
EC Wil – EHC Frauenfeld
Eishalle IGP-Sportpark Bergholz, Wil


1. Spiel der Playoff-Viertelfinals

EHC Frauenfeld – EC Wil 1:5 (0:0, 0:1, 1:4)
Telegramm mit Torschützen, Spielverlauf und Aufstellungen


Die von Trainer Andy Ritsch geforderte starke Leistung in der Defensive riefen die Gäste aus Wil von Beginn weg ab. Zwar waren die Thurgauer im ersten Drittel noch leicht überlegen, aber ab dem Mitteldrittel kamen die Wiler immer besser in Fahrt. Es hätte nach 40 Minuten statt 1:0 durchaus schon 3:0 für die Bären stehen können. Als der EHC Frauenfeld  in der dritten Minute des Schlussdrittels ausgleichen konnte, zeigte der EC Wil Charakter und erzielte vier weitere Treffer zum 5:1-Sieg, wobei die zu offensiv agierenden Gastgeber Mal für Mal ins offene Messer liefen.
Für den EC Wil trafen drei Mal Rubio Schir und je ein Mal Cyrill Bischofberger und Gian Andri Stevan. Für Frauenfeld skorte Eric Geiser.


2. Spiel der Playoff-Viertelfinals

Donnerstag, 15. Februar 2018, 20:15 Uhr;
EC Wil – EHC Frauenfeld
Eishalle IGP-Sportpark Bergholz, Wil


Intensiver Kampf um jede Scheibe.
Trainer Andy Ritsch und sein Team zeichneten sich durch hohe Konzentration und förmlich spürbaren „Fighting Spirit“ aus.

Übersicht