RLZ OST DREIMAL GOLD – EINMAL SOGAR EIN „SWEEP“


Anlässlich des Fürstenland-Cups der Kunstturner in Zuzwil brillierten die Magnesianer aus dem Regionalen Leistungszentrum RLZ Ost in Wil mit drei Siegen und weiteren Podestplätzen. Zuoberst auf dem Treppchen standen Linus Eisenring im P2, Timon Erb im P3 und Andri Stacher im P5.

Im Titelbild das RLZ Ost dominierte Podest im P5 mit Elia Hasler (2.) Andri Stacher (1.) und Márton Kovács (3.). Ein echter „Sweep“, d.h. alle Medaillen abgeräumt.


(Hermann Rüegg)
Mit dem Fürstenland-Cup ist nun die Saison der Kunstturner endgültig lanciert und erste Standortbestimmungen haben im wahrsten Sinne des Wortes Hand und Fuss; sie geben Aufschluss für den weiteren Saisonverlauf. Das RLZ Ost ist auf gutem Weg, mit einigen jungen Kräften im Spitzenfeld mitzuturnen.

Drei überzeugende Sieger

Bemerkenswert und sehr positiv ist die Tatsache, dass die drei Sieger aus dem RLZ Ost in ihren Kategorien klar, das heisst mit deutlichem Vorsprung gewannen. Der P1-Schweizermeister Linus Eisenring vom TV Wängi deutete an, dass er auch im P2 bereits zu den Anwärtern auf vorderste Plätze zählt. Er erreichte an fünf von sechs Geräten die Bestnote. Auch Timon Erb vom STV Wil mit Bestnoten an vier Geräten und zwei zweiten Plätzen, stand als klarer Sieger zuoberst auf dem Treppchen. Andri Stacher vom STV Frauenfeld brillierte im P5 an vier Geräten als Bester. Ohne den Patzer am Pferdpauschen hätte er gar eine sensationelle Gesamtnote erzielt.

Podestehren

Nicht im Schatten der Sieger, sondern angespornt von ihren Kollegen glänzten auch Ruben Haldimann (STV Wil) als brillanter Zweiter im P2 sowie Sam-Maximilian Wibawa (TZ Rheintal) auf dem vierten und Domenik Brühwiler (STV Kirchberg) auf dem sechsten Platz im P3. Hinter dem Sieger Andri Stacher standen mit Elia Hasler (TV Montlingen) und Márton Kovács (TZ Rheintal) zwei weitere RLZ Ost-Turner auf dem Podest in der Kategorie P5. Nicht ganz so rund lief es Lars Engeli, musste er doch sechs Stürze verkraften und Kilian Schmitt hat aufgrund einer Verletzung nur am Pferdpauschen geturnt. Im P1 zeigte Jannick Engel (TV Romanshorn) als Zweitplatzierter, dass er ein kommender Sieganwärter ist, verlor er doch nur gerade winzige 0,075 Punkte auf den Sieger und erreichte an vier Geräten die Bestnote.

Linus Eisenring (Mitte) und Ruben Haldimann (li) mit einem RLZ Ost-Doppelsieg im P2 am Fürstenland-Cup 2018.
Jannick Engel (links) verpasste den Sieg im P1 nur hauchdünn.
Timon Erb (mitte), der Sieger in der Kategorie P3.
Die erfolgreichen RLZ Ost-Turner im P2 und P3 (hinten v.l.): Ruben Haldimann, Timon Erb, Linus Eisenring und Domenik Brühwiler; (vorne) Sam Maximilian Wibawa.