STADT WIL ERTEILT AUFTRÄGE FÜR DREI NEUE SOLARANLAGEN


Die Stadt Wil möchte – auch im Sinne der Vorbildfunktion der öffentlichen Hand – Strom aus erneuerbaren Energien fördern. Zu diesem Zweck hat der Stadtrat während der letzten Wochen den Bau neuer Solaranlagen auf städtischen Dächern in Auftrag gegeben.


Auf den Dächern des Rohrlagers der Technischen Betrieb Wil (TBW) an der Werkstrasse, des Oberstufen-Schulgebäudes in Bronschhofen und des Schulhauses Bommeten in Bronschhofen werden drei neue Solaranlagen bald jährlich 127‘000 Kilowattstunden Solarstrom produzieren. Damit lassen sich umgerechnet rund 28 Durchschnittshaushalte mit Strom versorgen. Die Stadt investiert insgesamt Fr. 200‘000.00.

Oberstufe Bronschhofen

Die Solaranlage Oberstufe Bronschhofen wird mit einer Maximalleistung von rund 76 Kilowattpeak pro Jahr ca. 76‘000 Kilowattstunden Solarstrom produzieren. Die Inbetriebnahme ist für März 2018 vorgesehen. Von fünf eingeladenen Unternehmen gaben vier eine Offerte ab. Der Auftrag wurde zum Preis von Fr. 114‘328.95 (exkl. MWST) an die Firma Stillhart Dach+Fassaden AG in Wil vergeben.

Schulhaus Bommeten Bronschhofen

Die Solaranlage Bommeten wird mit einer Maximalleistung von rund 31 Kilowattpeak pro Jahr rund 32‘000 Kilowattstunden Solarstrom produzieren. Vorgesehenes Bauende ist im März 2018. Von fünf eingeladenen Unternehmen haben vier Offerten eingereicht. Der Auftrag wurde zum Preis von Fr. 55‘838.40 (exkl. MWST) an die Firma G&Q Sunsolutions GmbH in 9415 Dietfurt vergeben.

Rohrlager der Technischen Betriebe Wil (TBW)

Die Solaranlage Rohrlager wird mit einer Maximalleistung von rund 21 Kilowattpeak pro Jahr rund 19‘000 Kilowattstunden Solarstrom produzieren. Die Inbetriebnahme ist für März 2018 vorgesehen. Der Auftrag wurde zum Preis von Fr. 31’377.00 (exkl. MWST) an die MBRsolar AG in 9545 Wängi vergeben.

Projektleitung bei Amstein & Walthert aus St. Gallen

Bei allen Solaranlagen sind die TBW zuständig für Bau, Betrieb und Unterhalt. In allen Einladungsverfahren wurden regional verankerte Firmen mit ausgewiesener Erfahrung im Bau von grösseren Solaranlagen zur Angebotsstellung eingeladen. Die Projektleitung liegt bei der Firma Amstein & Walthert aus St. Gallen.