STADT WIL SCHREIBT ZUM DRITTEN MAL ATELIERSTIPENDIUM AUS


Kreativ-Zeit für Kulturschaffende im Tessin – auch als Sprungbrett

Die Stadt Wil schreibt zum dritten Mal ein Atelierstipendium aus. Sie bietet damit Künstlerinnen und Künstlern aus verschiedenen Bereichen die Möglichkeit, ihr Schaffen zu vertiefen. Die Stadt Wil spricht bewusst auch Kulturschaffende an, die noch am Anfang ihrer Karriere stehen.

Künstlerinnen und Künstler mit Bezug zur Stadt Wil können sich für das Bick-Atelierstipendium bewerben. Die Stadt vergibt zwischen Januar und Juni einen Aufenthalt von vier Wochen in einem der drei Bick-Häuser im Tessin. Zum kostenlosen Aufenthalt kommen 1000 Franken Taschengeld hinzu. Zusätzlich zum Atelierstipendium kann ein Mentoring beantragt werden.

Bewerbung bis 16. September 2018

Die Bewerbung kann bis zum 16. September 2018 formlos per E-Mail eingereicht werden. Alle Informationen sind zu finden auf www.stadtwil.ch/atelierstipendium. Die Kulturkommission der Stadt Wil bildet die Jury. Das Stipendium wird anlässlich der Verleihung der Förder-, Anerkennungs- und Kulturpreise der Stadt Wil am 28. November 2018 übergeben. Zum siebzigsten Todestag des Wiler Künstlers und Kulturförderers Eduard Bick wurde das Kulturförderprojekt 2017 erstmals lanciert und wird nun zum dritten Mal vergeben.

Eine Stiftung für die Kunst

Eduard Bick wurde am 15. Januar 1883 in Wil geboren. Wie seine Vorfahren erlernte er den Beruf des Goldschmieds. Ab 1905 widmete sich Bick an der Kunstakademie München der Malerei, später wuchs seine Faszination für die Bildhauerei auch während verschiedenen Aufenthalten in Sant’Abbondio im Tessin. Am 15. August 1947 starb Bick in Zürich.

1956 starb auch seine Ehefrau Angelika Bick, nachdem sie testamentarisch Land und Haus in Sant’Abbondio für eine zu gründende Eduard-Bick-Stiftung vermacht hatte. Seit 1959 steht Bicks ehemaliges Atelierhaus Künstlern in Sant’Abbondio für Arbeitsaufenthalte zur Verfügung.

Die Stiftung Eduard Bick ermöglicht in- und ausländischen Künstlerinnen und Künstlern aus den Sparten visuelle Kunst, Literatur, Musik, Tanz, Theater, Film und Architektur seit 1959 mit Stipendien kurz- und langfristige Aufenthalte im Tessin.