STADTTAMBOUREN WIL AM EIDGENÖSSISCHEN WETTSPIEL IN BULLE


Bei sommerlichen Temperaturen verbrachte das Aktivcorps der Stadttambouren Wil vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 schöne Tage am Eidgenössischen Tambouren-, Pfeifer- und Claironwettspiel in Bulle.


(Michael Eisenring)

Isabella Walzthöny holt Kranzauszeichnung

Die Stadttambouren waren bei den Einzelwettspielen in der Höchstkategorie T1 vertreten. Isabella Walzthöny erspielte sich den sensationellen 9. Rang (T1A) und gewann eine Kranzauszeichnung.

Weitere Plätze erreichten in den 4 Vorrundegruppen Lukas Osterwalder (22./T1A), Lukas Jung (38./T1A), Xaver Widmer (46./T1B), Noemi Andres (42./T1C), Lukas Spirig (47./T1C), Patrice Kuratli (47./T1C), Florian Haas (43./T1D) Tobias Spirig (46./T1CD) und Urs Künzle (51./T1D).

Lukas Loser auf dem Treppchen

Auch vier unserer Claironspieler wollten sich diesen Nervenkitzel nicht entgehen lassen und spielten im Einzelwettspiel der Jury vor. Dabei gelang Lukas Loser ein super Resultat und er durfte nochmals im Final antreten, dabei erspielte er sich den hervorragenden 2. Rang.

Weiter traten Hermann Locher (7.), Ramon Grangé (10.) und Claudio Zehnder (18.) an.

Anspruchsvolle Sektionswettspiele

Nach intensiver Probezeit trat die Tambourensektion unter der Leitung von Jan Künzle in der höchsten Stärkeklasse S1 an und spielte sich mit dem 10. Rang in die Top Ten der Schweiz.

Die Claironsektion erreichte den sehr guten 2. Rang und verpasste den Festsieg nur ganz knapp.

Im gemischten Wettspiel Tambouren – Clairon Sektion wurden die Stadttambouren 3.

Ein Dankeschön

Die Stadttambouren Wil sind stolz auf die erfolgreichen Wettspieler und lässt ihnen zu diesen guten Leistungen gratulieren. Der Dank geht auch an die Sektionsleiter Jan Künzle, Markus Graf und Philipp Rütsche, und zwar für die Geduld und Ausdauer, die sie während der strengen Probephase gehabt haben.

Für den traditionellen Empfang nach dem eidgenössischen Wettspiel auf dem Hofplatz möchten sich die Stadttambouren bei der Stadt Wil, der Stadtpräsidentin Susanne Hartmann, der Stadtharmonie, dem Jodlerclub, der Trachtengruppe und den Fahnendelegationen der Vereine und allen Anwesenden herzlich bedanken.