STANDORTWECHSEL DER WILER LUDOTHEK ALS ERFOLGSGESCHICHTE


Im vergangenen Frühsommer zügelte die Wiler Ludothek von der Oberen Mühle in die Räumlichkeiten der ehemaligen Post in der Altstadt. Was hat Umzug bei den Kunden und beim Ludothekteam verändert?


Wil24: Susanne Dobler, wie sind Ihre Erfahrungen nach einem Jahr am neuen Standort?

Susanne Dobler: „Die Erfahrungen sind durchwegs positiv. Wir sind viel mehr im Zentrum des Geschehens. Wir empfangen auch spontane Besucher, die sich umschauen möchten. Die Ausleihe am Samstag mit dem Altstadtmarkt vor der Tür ist grossartig. Es belebt das Geschäft. Während des Samstagmarktes gibt es eine noch gemütlichere Atmosphäre. Die Platzverhältnisse sind viel besser.“

Wil24: Welche Rückmeldungen erhalten Sie von den Kunden?

Susanne Dobler: „Die Kunden freuen sich sehr über die neuen Räumlichkeiten und sind voll des Lobes. Wir erhalten viele Rückmeldungen, nur positive. Die Dienstleistungen der Ludothek werden geschätzt. Die Räume werden als gross und hell empfunden. Die Produkte seien grosszügig eingeordnet. Auch ein Jahr danach wird noch viel gestaunt. Die Kunden können verweilen, sich hinsetzen. Die Ludothek ist jetzt auch ein Begegnungsort. Die Spiele können besser präsentiert werden. Die Ludothek hat mit ihren Aktivitäten rund um den Umzug eine gute Bekanntheit erlangt. Es war richtig, die Informatik von der Stadt Wil zu beziehen. Wir geniessen den Support und es gibt uns Sicherheit.“

Wil24: Und was hören Sie vom Team?

Susanne Dobler: „Für uns als Team ist das Arbeiten am grosszügigen Empfang sehr angenehm. Es macht Freude hier zu arbeiten. Die positiven Rückmeldungen tun uns als Ludothekarinnen gut.“

Wil24: Wie viel Spielzeuge werden pro Jahre ausgeliehen?

Susanne Dobler: „Im Jahr 2017 liehen wir rund 3‘320 Spiele aus. Das sind 470 Spiele mehr aus als im 2016. Auch die Kundenzahl konnte gesteigert werden. Der Anstieg ist auf den neuen Standort und auf die erweiterten Öffnungszeiten zurückzuführen. Der Umzug war der richtige Entscheid.“

Wil24: Wie viele Mitarbeitende hat die Ludothek?

Susanne Dobler: „Zurzeit 18 Ludothekarinnen teilen sich die Arbeit. Pro Monat ist jedes Mitglied 2 bis 4 Mal in der Ausleihe. Dazu kommen Einkauf, Erfassung im System, Reparaturen, Reinigung. Weiter gibt es die Vorstandsarbeit. Wir suchen immer wieder neue Ludothekarinnen oder auch Ludothekare für die Mitarbeit. Interessentinnen und Interessenten können sich bei mir melden.“

Wil24: Wie lange gibt es Ihre Institution?

Susanne Dobler: „Die Ludothek Wil wurde im November 1981 gegründet und öffnete am 16. September 1982 ihre Tore im Haus „Warteck“ mit 430 Spielen. Mit dem Umbau des Hofes zügelte die Ludothek im Jahr 1992 in die Obere Mühle beim Stadtweier. Sie ist Mitglied des Verbandes Schweizer Ludotheken (VSL).“

Wil24: Wie lange sind Sie bereits Präsidentin des Trägervereins?

Susanne Dobler: „Ich trat an der HV 2004 in den Verein ein. Im 2007 wurde ich für den Übergang zur Vize-Präsidentin gewählt. An der Hauptversammlung vom 16. April 2008 kam ich zum Präsidentenamt.“


Breite Unterstützung

In ihrem Jahresbericht 2017 schreibt Susanne Dobler: „Das Wiler Stadtparlament hiess am 8. Dezember 2016 drei Anträge gut: Übernahme der Miete für die Räumlichkeiten der Altstadtpost durch die Stadt Wil; Erhöhung des städtischen Jahresbeitrages; einmaliger Umzugsbeitrag.“

„Der Umzug geschah in der Woche vom 5. Juni 2017. Für den Transport der grossen Spiele mieteten wir einen Transporter. Für den Transport der kleineren Sachen hatte der siebenjährige Philipp Lange die Ideen vorgeschlagen, dies mit Kindern der Primarschule zu bewältigen. Dafür gestalteten die beteiligten Klassen des Alleeschulhauses durchsichtige Taschen mit Zeichnungen. Am 8. Juni transportierten 160 Kinder die Taschen mit den Spielen an den neuen Standort. Jedes Kind erhielt einen Gutschein für eine Gratisausleihe.“ Die Ludothek eröffnete am Dienstag, 13. Juni 2017 ihr neues Domizil. Das ganze Umzugsprojekt dauerte anderthalb Jahre.

Grosszügige Sponsoren

„Auch das Sponsoring war sehr erfolgreich. Privatpersonen und Firmen spendeten rund 21‘000 Franken. Dazu kamen Naturalspenden und Rechnungsrabatte von rund 12‘500 Franken. Mit den Spenden konnten alle Ausgaben im Zusammenhang mit Neueinrichtung, Umzug und Eröffnung beglichen werden.“

Weitere Infos: http://www.stadtwil.ch/de/kulfre/kultur/ludothek/