WILER BÄREN BLEIBEN IM ERSTEN HALBFINAL OHNE CHANCE


Für den EC Wil gibt es im ersten Playoff-Halbfinal-Spiel bei der 2:6-Schlappe in Wetzikon nichts zu holen. Die Entscheidung fällt im mittleren Abschnitt, als die Zürcher Oberländer vom 1:0 auf 4:0 davon zogen. Die zweite Partie folgt am kommenden Dienstag, 27. Februar 2018, im Wiler Bergholz.

Es war nicht der Abend des EC Wil, gegen den Qualifikationssieger war die Andy Ritsch-Truppe bereits nach Spielhälfte auf verlorenem Posten. Nach einer Viertelstunde brachte Peter Hürlimann die Zürcher im Powerplay in Führung. Kurz nach Wiederbeginn erzielte Hürlimann seinen zweiten Treffer. Drei Minuten später stand es bereits 3:0, getroffen hatte Benjamin Schenk. Auch dieses Tor fiel in nummerischer Überzahl. Als Manuel Laimbacher in der 33. Minute das 4:0 schoss, war die Begegnung gelaufen.

Letzte Drittel ausgeglichen gestaltet

Erst nach dem fünften Gegentor durch Kevin Eggimann kamen die Wiler zu ihrem ersten Torerfolg. Remo Heitzmann scorte für den Underdog. Kurz vor Schluss traf Oliver Bucher zum 6:1 und in der Schlussminute scorte Matteo Schärer noch zum 2:6. An diesem Abend waren die Zürcher Oberländer eine Nummer zu gross für die Äbtestädter, doch die nächste Gelegenheit folgt bereits in drei Tagen. (Bild: EC Wil)