2. SPEKTAKULÄRER XTREME-RUN IN LENGGENWIL


Nach der gelungenen Premiere im vergangenen Jahr organisierten der Trägerverein Jugend + Kultur und die Jungwacht Lenggenwil den spektakulären XtremeRun erneut. Am Sonntagvormittag bestritten rund 150 Kinder von sieben bis fünfzehn Jahre und am Nachmittag 500 jugendliche und erwachsene Abenteurer den extremen Hindernislauf.


(Ernst Inauen)

Einmal mehr zeigte sich Petrus einem Lenggenwiler Grossanlass wohlgesinnt. So konnten die rund 650 Teilnehmenden bei strahlendem, warmem Spätsommerwetter den anspruchsvollen Parcours in Angriff nehmen. Die Organisatoren bauten einige neue Hindernisse in die Laufstrecke ein: So sorgten eine Wasserrutsche, ein Meer aus blauen Bällen und ein Kreislauf für noch mehr Schweiss und Spass. Das einsatzfreudige OK, bestehend aus Jungwachtleitern, Ehemaligen und externen Personen leistete in der Vorbereitung ein enormes Arbeitspensum. „Wir fanden für unseren sportlichen Anlass eine breite Unterstützung. Ebenso konnten wir auf zahlreiche, grosszügige Sponsoren und mehr als 130 Helferinnen und Helfer zählen“, betonte OK-Chef David Meienhofer. Schon in der rund einwöchigen Vorbereitung und beim Aufbau der Hindernisse halfen etwa 30 Personen mit, die zum Teil extra Ferientage in Anspruch nahmen. Bis zum Vorabend des XtremeRun verzeichnete das OK bereits über 560 Voranmeldungen. Das tolle Wetter motivierte weitere 90 Starter zur spontanen Anmeldung am Start.

Ein zufriedener OK-Präsident David Meienhofer (links) mit dem beliebten Speaker Röbi Schumacher aus Triesen FL.

Sport, Spiel und Spass

Nachdem der letztjährige XtremeRun trotz Regenwetter ein grosser Erfolg war, entschlossen sich die Organisatoren zu einer Wiederholung des spektakulären Sportanlasses. Sie konnten sich weitgehend auf die Erfahrungen des Vorjahres verlassen und konnten für die Laufstrecke auch die Landbesitzer gewinnen. Auf die Sicherheit der Teilnehmenden wurde gemäss Information des OK-Chefs David Meienhofer grossen Wert gelegt. So waren alle Postenverantwortlichen mit Funk verbunden und zwei Samariterpatrouillen zirkulierten laufend auf der Strecke, um bei Bedarf sofort eingreifen zu können. Ausser einigen wenigen Zwischenfällen verlief der Anlass unfallfrei. Auf der Spielwiese des Primarschulhauses sorgte eine grosse Festwirtschaft mit einem umfangreichen Angebot für das leibliche Wohl der Sportler und der Zaungäste. Auch an der Hauptstrasse wurden Getränke und Speisen angeboten. Ergänzend zum XtremeRun ermöglichte ein Spielpark beim Schulhaus mit Kletterwand, Galgen und anderen Spielen weiteres Vergnügen für die Kinder. Kleinere Kinder wurden von Jungwachtleiterinnen betreut.

Begeisterung bei den Kids

Schon am Vormittag des 15. Septembers herrschte in Lenggenwil Hochbetrieb. Um 10.30 Uhr schickte der Starter rund 150 Mädchen und Jungs auf eine Strecke von 1,5 km, auf der sie elf Hindernisse überwinden mussten und die zweimal zu absolvieren war. Kurz nach dem Start hatten sie entlang der Dorfstrasse bereits die ersten Hindernisse zu bewältigen. Die originellen Hindernisse, die etwas weniger anspruchsvoll als bei den Erwachsenen angelegt waren galt es zu bezwingen. Die Teilnehmenden wurden in die Startkategorien Kids U9, Kids U11, Kids U13 und Kids U15 eingeteilt. Bei der Rangverkündigung am Mittag erhielten pro Kategorie die drei schnellsten Mädchen und die drei schnellsten Knaben einen Preis. „Bei den Kindern herrschte eine super Stimmung. Die Kids nahmen die Herausforderung an und kämpften sich begeistert durch Schlamm, Wasser oder über Kletterhindernisse“, stellte OK-Mitglied Natalie Brägger nach dem Rennen fest. Kurz vor dem Ziel des Laufs konnten sich die Kids in einem Wasserbecken vorwaschen und anschliessend unter einer der mobilen Duschen von Schmutz und Schweiss befreien.

Anspruchsvolle Hindernisse

Am Nachmittag waren die rund 500 teilnehmenden Jugendlichen ab fünfzehn Jahren und die Erwachsenen gefordert. Sie konnten einzeln über 5 km oder 10 km starten. In der Kategorie Team 5 km mit Gruppen ab vier Startenden kamen für die Rangierung die drei besten Resultate in die Wertung. Es war eine Runde von 4,5 km Länge und neunzehn Hindernisse zu bewältigen. Diese bedeuteten für die Läuferinnen und Läufer eine echte Herausforderung. Es ging über Rampen, Kletterwände, Strohballen und Pneus, durch einen Wald von Pfählen, durch ein Spinnennetz, durch Schlammpfützen und Röhren und zum Schluss durch eine Wassermulde ins Ziel. Bei der Kategorie Single 10 km waren zwei Runden à 5 km mit je 21 Hindernissen zu bewältigen. „Der XtremRun war ein geiler Superevent, der uns richtig Spass machte. Schon zu Beginn des anspruchsvollen Rennens forderten uns spektakuläre Hindernisse wie das Schlammbad oder die Überquerung des Wasserfalls mit Rutschbahn heraus“, sagte eine begeisterte Läuferin. Von vielen Seiten kamen anerkennende Lobesworte für die ausgezeichnete Organisation und die attraktive Strecken- und Hinderniswahl.

Bekannte Namen auf dem Podest

Mit Spannung erwarteten die Teilnehmenden und die Zuschauer gegen Abend die Rangverkündigung. In der Einzelwertung liefen bei den Damen 10 km wie im Vorjahr Seline Helfenberger, Arnegg, Sandra Rechsteiner, Niederbüren und Sereina Lusti, Lütisburgauf‘s Podest. Bei den Männern 10 km erzielten Sven Lusti, Lütisburg, Hansueli Frei, Waldstatt und Ralf Sutter, Oberbüren die schnellsten Zeiten.  Bester Einheimischer war Damian Gahlinger, Niederhelfenschwil im 12. Rang. Bei den Single 5 km Damen siegten Jeanette Baumgartner, Züberwangen, Sabine Plank, Zuzwil und Sonja Scheiwiller, Niederbüren. Beste Einheimische war Claudia Duft im 7. Rang. Bei den Herren über die gleiche Distanz  standen Matthias Aemisegger, Mosnang, Herrmann Franch, Mosnang und Lars Fässler, Sonnental auf dem Podest. Der Niederhelfenschwiler Joel Kleiner belegte den 14. Rang. Die Mannschaftswertung gewann das Team LR Mosnang 1 vor „Min persönliche Favorit“ und TV Haslen 1. Als einziger Sieger der Gemeinde glänzte der achtjährige Julian Duft, Zuckenriet in der Kategorie U 9.

Sieger Kategorie Damen 10 km (wie im Vorjahr): Seline Helfenberger, Arnegg, Sandra Rechsteiner, Niederbüren und Sereina Lusti, Lütisburg.
Sieger Kategorie Männern 10 km: Sven Lusti, Lütisburg, Hansueli Frei, Waldstatt und Ralf Sutter, Oberbüren
Die Mannschaftswertung gewann das Team LR Mosnang 1 vor „Min persönliche Favorit“ und TV Haslen 1.

Die kompletten Ranglisten können HIER abgerufen werden.


Videoclips zum 2. XtremeRun finden Sie unter:

10 COOLE KURZCLIPS ZUM HEISSEN XTREME-RUN LENGGENWIL 2019