ORTSBÜRGERRAT WIL WIRD IN ZUKUNFT AN BÜRGERVERSAMMLUNG GEWÄHLT


(ph) Urne oder Bürgerversammlung? Diese Frage stellte sich am Dienstagabend den Stimmberechtigten der Ortsgemeinde Wil. Der Ortsbürgerrat stellte einen Antrag auf Anpassung der Gemeindeordnung, um den Ortsbürgerrat und die Geschäftsprüfungskommission (GPK) der Ortsgemeinde nicht mehr an der Urne, sondern an der Bürgerversammlung zu wählen.

Der Präsident der Ortsgemeinde Wil, Norbert Hodel, nannte mehrere Gründe für den Wechsel. Zum einen führten finanzielle Überlegungen zum Antrag. Die Kosten für eine Wahl an der Urne belaufen sich auf um die 6000 bis 8000 Franken. Dabei handelt es sich um Kosten, die erheblich minimiert werden können, wenn eine Ersatz- oder Erneuerungswahl an der Bürgerversammlung durchgeführt wird. Zum anderen nutzen die Ortsbürgerinnen und Ortsbürger die Möglichkeit, den Wahlzettel in die Urne einzulegen, nur noch spärlich. Bei der Ersatzwahl eines GPK-Mitglieds im Februar dieses Jahres suchten lediglich fünf Ortsbürgerinnen und Ortsbürger am Wahlsonntag das Baronenhaus auf. Bei der Erneuerungswahl in den Ortsbürgerrat im Jahr 2016 waren es deren acht. Hodel sieht in der Wahl an der Bürgerversammlung überdies eine transparentere Ausgangslage, „da sich die Kandidierenden für die beiden Behörden den Stimmberechtigten vorstellen und Fragen beantworten können.“ Und nicht zuletzt erhofft sich der Ortsbürgerrat von der Wahl an Bürgerversammlung einen Anstieg bei den Teilnehmenden. Der Antrag war bei den Stimmberechtigten unbestritten. Drei der im Kleinen Saal der Tonhalle anwesenden 109 Ortsbürgerinnen und Ortsbürger stimmten gegen die Anpassung der Gemeindeordnung, zwei enthielten sich der Stimme.

Somit findet die Erneuerungswahl in den Ortsbürgerrat und in die GPK für die Amtszeit 2021 bis 2024 an der Bürgerversammlung 2020 statt. Die restlichen Traktanden gaben ebenfalls keinen Anlass zur Diskussion. Die Stimmberechtigten genehmigten die Jahresrechnung 2018 mit einem Aufwandüberschuss von 14252 Franken und das Budget 2019 mit einem Aufwandüberschuss von 7490 Franken ohne Gegenstimme.

Der Ortsbürgerrat wird für die Amtszeit 2021 bis 2024 an der Bürgerversammlung 2020 gewählt. (Bilder: pd)