4. JAZZ JAM SESSION IM WECHSELNDEM ZUSAMMENSPIEL

Drei junge talentierte Musiker, die alle aus der Ostschweiz stammen und an der Hochschule Luzern Jazz studiert haben, bildeten am Donnerstag Abend die Hausband und eröffneten die 4. Jazz Jam Session des Ostschweizer Jazz Kollektivs in Wil SG.


(Text:Lukas Häne, Fotos: Robert Reding) Das brüchige Mauerwerk im dritten Stock der Zwischennutzung des Hofs zu Wil wurde mit wechselnden LED Farben ausgeleuchtet, so dass eine schimmernde Jazzclub Atmosphäre aufkam. Unter den OJK Musikern hat sich die vorteilshafte Akustik im Hof herumgesprochen und schnell war der Bretterboden mit verschiedenen Instrumentenkoffern bestellt. Zwei Kontrabass, zwei Violinen, Bläser und  Sängerinnen wechselten sich laufend ab im Zusammenspiel, viele hatten sich an diesem Abend das erste Mal gesehen.
Moderiert wurde der Abend von Claude Diallo, der die OJK Jazz Jam Sessions in Wil in Zukunft am liebsten jeden Monat durchführen würde.

Die nächste Session findet ausnahmsweise im Gare de Lion statt, wo die Hausband für diese grössere Bühne mit einer hochkarätigen internationalen Bläsersektion verstärkt wird. Es spielen am 31. Oktober 2019 Amik Guerra aus Kuba an der Trompete und Eugenio Steiner aus Argentinien am Saxophon. Unterstützt werden sie von Claude Diallo am Piano, Marc Jenny am Kontrabass und Michael Nobel aus Zuzwil am Schlagzeug.