ARA ZUZWIL: ERFREULICHE KONTROLLERGEBNISSE


Wasser ist das Elixier des Lebens. Das kostbare Nass wird durch das gesellschaftliche Leben verunreinigt und muss aus diesem Grund regelmässig gesäubert werden. Das kantonale Amt für Wasser und Energie (AWE) untersucht daher regelmässig die Abwasserqualität der Abwasserreinigungsanlage in Zuzwil (ARA). Die Kontrollergebnisse der ARA waren auch im vergangenen Jahr erfreulich.


(Gemeinde Zuzwil) Regen-, Schmutz- und Fremdwasser, das in die Kanalisation gelangt und so zur ARA fliesst, wird allgemein als Abwasser bezeichnet. Dieses wird in der Kläranlage gereinigt. Das Abwasser gelangt über Kanalisationsleitungen in die ARA. Anschliessend wird es in verschiedenen Schritten gesäubert und schliesslich wieder dem Wasserkreislauf zugeführt. Häufig gelangt aber nicht nur Abwasser in die ARA. Leider sammelt sich auch Abfall aus der Gesellschaft in der Kläranlage…

Sauberes Wasser – keine Selbstverständlichkeit

Während früher stinkende Bäche und Flüsse, die durch die Dörfer und Städte flossen an der Tagesordnung waren, können sich die Schweizerinnen und Schweizer heute glücklich schätzen. Kaum öffnet man den Wasserhahn, fliesst auch schon klares, sauberes Wasser. Das Trinkwasser in Zuzwil ist von sehr guter Qualität, dies wird durch regelmässige Prüfungen des kantonalen Labors bestätigt.

Was nicht alles im Wasser landet…

Normalerweise fliesst alles, was heruntergespült wird, Richtung ARA. Doch nicht nur flüssige Stoffe landen in der ARA. Flüssiges wie Altöl, Lösungsmittel, Chemikalien oder Verdünner müssen jeweils aus dem Wasser herausgefiltert werden. Erschreckender sind allerdings die Feststoffe, die laufend wieder aus der ARA herausgefischt werden. So sammeln sich beispielsweise jährlich grosse Mengen an Textilien, Wattestäbchen, Haushalt- und Feuchttücher, grobe Speisereste, Medikamente, Hygienebinden und Verpackungsmaterialien im Rechen der Kläranlage an. Aus den Augen, aus dem Sinn! Doch hier nicht – der Abfall muss separat in der Gift- und Sonderabfallsammelstelle entsorgt werden. Hier ist die Mithilfe aller Einwohnerinnen und Einwohner gefragt. Nur so können die Werte der ARA positiv ausfallen.

Vergleichsmessungen positiv

Die Kontrollergebnisse aus dem Labor der ARA Zuzwil bescheinigen die pflichtbewusste Genauigkeit der Verantwortlichen. Elf Parameter wurden gemessen. Davon lagen zehn im «grünen Bereich». Lediglich bei einem Parameter (Gesamt-Phosphor) gab es Überschreitungen, welche jedoch innerhalb der Toleranz liegen.

Beurteilung

Die Anforderungen an die Abflusskonzentrationen wurden gemäss den Einleitbedingungen im letzten Jahr für die Parameter gesamte ungelöste Stoffe (GUS), chemischer Sauerstoffbedarf (CSB), Ammonium (NH4-N), Organischer Kohlenstoff (DOC) an den Untersuchungstagen eingehalten. Auch die Anforderung an die Reinigungsleistung bezüglich DOC, CSB und NH4-N waren an allen Tagen erfüllt.

Besonders zu erwähnen ist die sehr gute Nitrifikationsleistung der Anlage. Hier wird das im Wasser enthaltene Ammonium in Nitrat umgewandelt.

Stromverbrauch

Im vergangenen Jahr wurden knapp 76´000m3 Gas produziert. Dies entspricht einer Reduktion von knapp vier Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das Gas wurde zu fast 100 Prozent durch das Blockheizkraftwerk verwertet. Vom Gesamtstromverbrauch der ARA (312´042 KWh) konnten so rund 37 Prozent aus der Eigenproduktion gedeckt werden.

Gesamtbeurteilung

Die Anforderungen an die Abwasserqualität im Ablauf der ARA und an die Reinigungsleistung im Jahr 2019 wurden sehr gut eingehalten, dies obwohl die Auslastung der ARA über den Dimensionierungswerten liegt. Der Jahresbericht der ARA enthält Tabellen und Grafiken, wie vom AWE vorgegeben und entspricht vollumfänglich den gestellten Anforderungen. Die ARA wird kompetent und mit Engagement geführt und betrieben. Das AWE sowie der Gemeinderat danken dem Klärmeister sowie dem gesamten ARA-Personal für den geleisteten Einsatz zum Schutz der Thur und der Gewässer.