„ARTHROSE UND SPORT“-EVENT IM HOF ZU WIL


Am Samstag, 9. November, luden die drei renommierten Fachärzte der Orthopädie Ost zu einem Vortragsmorgen zum Thema «Arthrose und Sport» ein. Das Interesse war überwältigend.


Über 200 Gäste waren der Einladung gefolgt und übertrafen damit sämtliche Erwartungen. Um allen Interessierten Platz bieten zu können, musste im Hof zu Wil ein grösserer Raum gemietet werden.

Volkskrankheit Arthrose

Im wunderschönen Gewölbekeller berichteten die Fachärzte Dr. med. Andreas Oswald, Dr. med. Andreas Bischof sowie Dr. med. Thomas Wiesner unter anderem über das Zusammenspiel von Sport und Arthrose, die Erwartungen an die moderne Schulterprothese, die Hüftprothetik sowie Trends und Empfehlungen bei Kniegelenken. Die Volkskrankheit Arthrose entstehe durch Abnutzung, erklärte Dr. med. Andreas Oswald. «Beim intensiven Sport, im Beruf, bei Unfällen, durch das Gewicht oder aufgrund einer familiären Veranlagung verschleissen die Gelenke.»

Wieder sportlich aktiv

Die Fachärzte stellten diverse Alternativen zum Kunstgelenk vor und betonten: «Sobald der Alltag schwierig zu bewältigen oder sportliche Betätigung unmöglich wird, sollte eine Prothese in Betracht gezogen werden.» Denn nach der Operation und abhängig vom ersetzten Gelenk sei beinahe jede Sportart – ausser Extremsport – wieder möglich. Das Thema fand grossen Anklang, so hatte das Publikum zahlreiche Fragen. Auch beim anschliessenden Apéro wurde rege weiterdiskutiert.

Das Interesse am Vortragsevent war gross.
Beim Apéro nahmen sich die drei Fachärzte Zeit für weitere Fragen.