Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Bildung
06.12.2021

HSG auf Platz 6 der besten Wirtschaftsunis

Die HSG bleibt in den Top Ten Bild: Matilda Good
Die internationale Wirtschaftszeitung «Financial Times» (FT) hat heute in London ihr European Business School Ranking» 2021 veröffentlicht und die Universität St.Gallen darin auf Rang 6 gesetzt.

Damit gehört die HSG in dieser jährlichen Auswertung durch die Financial Times bereits zum neunten Mal in Folge zu den zehn besten Wirtschaftsuniversitäten in Europa und klettert im Vergleich zum letzten Jahr einen Platz nach oben. Das European Business School Ranking fasst vier von der FT im Laufe eines Jahres veröffentlichte Einzelrankings zusammen und spiegelt die Gesamtstärke einer Universität.

Das Masterprogramm in Strategy and International Management (SIM-HSG), der Vollzeit-MBA, der Executive MBA sowie die Programme der Custom & Open Executive Education haben zu diesem für die Universität St.Gallen sehr erfreulichen Gesamtergebnis in einem international hart umkämpften Markt beigetragen. Im Einzelranking der Masterprogramme in Management belegte die HSG 2021 mit ihrem Master in Strategy and International Management zum elften Mal in Folge Platz 1 – weltweit.

Mit dem MBA, dem Executive MBA und den Programmen in Custom & Open Executive Education (kombiniert) ist die HSG in den aktuellsten Rankings jeweils europäisch unter den Top 25 klassiert. Die HSG belegt zudem mit ihrem Master in Banking & Finance (MBF-HSG) Platz 6 weltweit im FT-Einzelranking von Masterprogrammen in Finance, das jedoch nicht ins European Business School Ranking einfliesst.

Die HSG ist im European Business School Ranking die bestplatzierte Universität in der Schweiz und im gesamten deutschsprachigen Raum. Ebenfalls ist sie die am höchsten bewertete öffentliche Universität in dieser jährlichen Auswertung der Financial Times. Insgesamt sind 95 europäische Wirtschafuniversitäten im aktuellen Ranking vertreten.

An der Spitze hat sich im Vergleich zu 2020 nichts verschoben: Platz 1 geht erneut an die HEC Paris, gefolgt von der London Business School.

mik/pd