Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Kultur
06.12.2021

Grosse Vielfalt an Weihnachtskrippen

Bild: Vroni Krucker
Organisiert durch den Pfarreirat Niederhelfenschwil-Zuckenriet fand am Sonntag, 5. Dezember 2021, im Mehrzweckgebäude Niederhelfenschwil eine sehenswerte Krippenausstellung statt. Die Besuchenden wurden für ihr Kommen belohnt. Es wurde eine Vielzahl von Krippen aus unterschiedlichen Materialien und Kulturkreisen präsentiert, die meisten im Besitz von Familien aus der Gemeinde.

Von Vroni Krucker

Erstaunlich, wie viele und spezielle Darstellungen des Weihnachtswunders jeweils die Weihnachtstage in den Stuben bereichern und erfreuen. Die Form der Weihnachtskrippe wie wir sie heute kennen, geht auf den heiligen Franz von Assisi zurück. Dieser stellte am 24. Dezember des Jahres 1223 in Greccio eine Krippe mit einem lebendigen Ochsen und einem Esel auf und legte Heu hinein. Auch die Aufführung von Krippenspielen geht auf den Heiligen Franz zurück. Allerdings geht die Darstellung von der Geburtsszene Jesu bereits auf Kaiserin Helena zurück, die im Jahr 335 eine Kirche auf dem angeblichen Geburtsort Jesu in Betlehem errichten ließ, welche später mit dieser Szene bemalt wurde.

Verbreitung durch Jesuiten

Die Vorläuferkirche von Santa Maria Maggiore in Rom hatte bereits eine Krippenkapelle. Ab dem 16. Jahrhundert fand die Weihnachtskrippe durch die Jesuiten dann eine europaweite Verbreitung. So stand die erste Krippe des Ordens um 1560 in einem Kloster in Portugal, bald folgten Kirchen und Fürstenhäuser in Spanien, Italien und Süddeutschland. Im Laufe der Zeit wurden die Krippenfiguren immer kleiner und die Heilige Familie durch Engel, Hirten und die Weisen aus dem Morgenland ergänzt. Die noch heute verwendeten Papierkrippen kamen im 18. Jahrhundert auf und wurden zunächst von Hand bemalt, später maschinell bedruckt. Ab dem 19. Jahrhundert wurde es dann Tradition, in den Stuben der Familien Krippen aufzustellen (bis dahin waren Krippen nur in Kirchen üblich). Dies geschah anfänglich nur in den katholischen Gegenden, wohingegen in protestantischen Regionen der Weihnachtsbaum das Zentrum des weihnachtlichen Wohnzimmers war.

Vielfältig und faszinierend

Das Besichtigen der Krippen führte in alle Welt, zeigte auf, dass Weihnachten überall speziell gefeiert und dargestellt wird. Krippen aus Europa, Afrika oder dem orientalischen Raum zogen die Blicke auf sich. Die kunstvollen Darstellungen – oft geschickte und aufwändige Handarbeiten - von Menschen und Tieren liessen staunen und zeigten versteckte Talente auf. Schön, dass Bräuche im Jahreskreis auch in der heutigen Zeit noch einen wichtigen Stellenwert haben.

Impressionen aus der Austellung

  • Bild: Vroni Krucker
    1 / 4
  • Bild: Vroni Krucker
    2 / 4
  • Bild: Vroni Krucker
    3 / 4
  • Bild: Vroni Krucker
    4 / 4
  • Bild: Vroni Krucker
    1 / 3
  • Bild: Vroni Krucker
    2 / 3
  • Bild: Vroni Krucker
    3 / 3
  • Bild: Vroni Krucker
    1 / 3
  • Bild: Vroni Krucker
    2 / 3
  • Bild: Vroni Krucker
    3 / 3
Vroni Krucker