Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Kultur
27.12.2021

Silvesterchlausen mit klaren Regeln, ohne Touristen

Appenzell Ausserrhoden ist weit über die Landesgrenzen hinaus für sein Brauchtum bekannt. So findet am Neuen und am Alten Silvester das Silvesterchlausen statt. Der Regierungsrat von Appenzell Ausserrhoden weist eindringlich auf die aktuellen Regeln hin, die auch für das bevorstehende Silvesterchlausen gelten. Auswärtige Gäste müssen gänzlich fernbleiben.

Das Silvesterchlausen zum Jahreswechsel 2021/2022 wird aufgrund der Corona-Pandemie und der geltenden Vorschriften erneut anders sein. Die einzelnen Schuppel werden unterwegs sein können – das auswärtige Publikum und die Touristinnen und Touristen müssen jedoch gänzlich fernbleiben. Nur wenn sich die Schuppel an die geltenden Regeln halten und die üblicherweise zahlreichen Gäste ausbleiben, kann das Brauchtum ohne Folgen gelebt werden.

Neben den bereits bekannten Impfmöglichkeiten und Teststationen in Herisau, Heiden und Teufen wird im Vorfeld des Silvesterchlausens am 30. Dezember 2021 und am 12. Januar 2022 eine zusätzliche Teststation für Silvesterchläuse in Urnäsch, Schulanlage, Unterdorfstrasse 36, von 15 bis 20 Uhr eingerichtet. Die Öffnungszeiten der bekannten Testzentren und weitere Informationen sind unter www.ar.ch/corona abrufbar.

Die Behörden werden die Umsetzung der Regeln vor Ort punktuell kontrollieren. Touristinnen und Touristen müssen dem Silvesterchlausen fernbleiben. Vorbehalten bleibt, dass sich die epidemische Lage weiter verändert und auf den Neuen wie auch den Alten Silvester hin neue Regeln gelten.

Das Silvesterchlausen ist eine tief verwurzelte Tradition in Appenzell Ausserrhoden. Der Anlass wird zum übernächsten Jahreswechsel 2022/2023 wieder durchgeführt werden, dann hoffentlich im üblichen Rahmen. Der Regierungsrat von Appenzell Ausserrhoden freut sich bereits heute, in einem Jahr die auswärtigen Besucherinnen und Besucher wieder im Kanton begrüssen zu dürfen, und ruft sie im Interesse aller auf, auf einen Besuch der kommenden Silvestertradition zu verzichten.

ar.ch