Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Firmennews
07.01.2022

Flawiler Maestrani und Genfer Favarger kooperieren

Maestrani und Favarger stärken mit einer strategischen Kooperation die Schweizer Schoggi-Kultur. Bild: Maestrani - Favarger
Der Ostschweizer Schokoladenhersteller Maestrani und der Genfer Chocolatier Favarger spannen zusammen und fokussieren auf ihre komplementären Stärken zur Förderung der Schweizer Schokoladenkultur.

Die Firma Favarger konzentriert sich in Versoix weiterhin auf die Herstellung von Frischpralinés, während Maestrani im Bereich der automatisierten Fertigung künftig die Genfer Produkte der Marken Avelines by Favarger nach Originalre-zept in Flawil herstellt. Mit dieser engen Partnerschaft der beiden Familienunternehmen wird die Schweizer Schokoladenkultur bewusst gestärkt.

Die beiden unabhängigen Schweizer Unternehmen teilen ihre leidenschaftliche Passion für Schokolade und Tradition – Favarger seit 1826 und Maestrani seit 1852. In den letzten Monaten haben sich die zwei Unternehmerfamilien intensiv ausgetauscht und eine exzellente Form der Zusammenarbeit durch Nutzung gegenseitiger Stärken gefunden, die es ihnen erlaubt, sich auf den regionalen Märkten noch besser zu positionieren.

Strategische Kooperation für wirksamere Performance auf dem Markt

Per Januar 2022 kooperieren die beiden unabhängigen Schokoladenhersteller Favarger und Maestrani und bekennen sich zum heimischen Markt. Die Kooperation basiert auf strategischen Überlegungen und verfolgt konsequent die Stärkung der Schweizer Schokoladenkultur. Die Ausgestaltung der Zusammenarbeit sieht vor, dass sich Favarger in Versoix auf die Herstellung von Frischpralinés, Nougalines und Spezialitäten fokussiert. Neben dem Vertrieb in eigenen Geschäften werden diese Produkte auch mittels Shop-in-Shop-Auftritten erfolgreich im Direktvertrieb vermarktet. Die Avelines Produkte sowie die Tafelschokoladen Héritage und Touristique by Favarger werden künftig in Flawil nach dem ursprünglichen, hundertjährigen Genfer Originalrezept produziert. Der Herstellungsprozess basiert auf hochwertigen, zu 100% natürlichen Zutaten – schonend verarbeitet, mit viel Handarbeit und neu hergestellt bei Maestrani; im gleichen Produktionsverfahren wie zuvor bei Favarger in Versoix.

Nutzung der komplementären Stärken im Sinne der Tradition

Durch die Optimierung der Herstellungsprozesse dürfte es zur Einsparung von rund 10 Arbeitsplätzen kommen. Für die betroffenen Mitarbeitenden besteht jedoch ein Sozialplan. Beide Firmen gehen gestärkt aus dieser strategischen Kooperation hervor – wichtige Synergien werden optimiert und erlauben eine gezielte Ausrichtung auf die jeweiligen strategischen Geschäftsfelder. Mit der neu gegründeten Avelines Chocolats SA wird Maestrani auch operativ in Versoix tätig sein, um die lokale Präsenz und Nähe zum Konsumenten sicherzustellen. Im Fokus der partnerschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Favarger und Maestrani stehen die Stärkung der beiden Traditionsunternehmen und das Bekenntnis zum Markt Schweiz.

Christoph Birchler, CEO der Maestrani Schweizer Schokoladen AG, meint dazu «Mit der Übernahme der Produktelinie der Marke Avelines und dem ersten Sitz in der Westschweiz brechen für Maestrani spannende Zeiten an. Die neue Verbindung vom Lac Léman zum Bodensee symbolisiert die Verpflichtung beider Familienunternehmen gegenüber der Schweizer Schokoladentradition».

«Favarger ist und bleibt ein Traditionsunternehmen mit der einfachen Philosophie: echte Schokolade, hergestellt von engagierten Menschen, mit reiner Schweizer Milch und den besten Zutaten, welche die Welt zu bieten hat. Wir sind überzeugt, dass die Kooperation mit Maestrani und die konsequente Ausrichtung auf die Herstellung von Frischpralinés unsere Position langfristig stärken wird» ergänzt Adrian Cachinero Vasiljevic, CEO Chocolats & Cacaos Favarger SA.

pd.