Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Immo & Bau
11.01.2022
11.01.2022 11:41 Uhr

Findet die Immo Messe 2022 statt?

Bild: leaderdigital.ch
Die aktuelle pandemische Lage beschäftigt auch die Organisatoren der Immo Messe Schweiz. Sie ist ausschlaggebend dafür, ob und in welcher Form die Messe in diesem Jahr nach der zweijährigen Zwangspause wieder durchgeführt werden kann.

Die Immo Messe Schweiz war 2020 eine der ersten Grossveranstaltungen der Ostschweiz, die von der Corona-Pandemie verhindert wurde. Drei Wochen vor ihrer Durchführung wurde sie zuerst in den Sommer verschoben und später ganz abgesagt. Und auch im vergangenen Jahr konnte die Immo Messe Corona-bedingt nicht stattfinden. Somit musste die Schweizer Immobilien- und Baubranche nun zwei Jahre lang auf eine ihrer wichtigsten Plattformen für Informationsaustausch, Produktpräsentation und Neukundengewinnung verzichten.

Warten auf den Bundesrat

Nach heutigem Stand sind Messen entweder mit 2G und Maskenpflicht oder mit 2G+ ohne Maskenpflicht möglich. Wie sich die Situation bis Ende März entwickelt und mit welchen Einschränkungen die Veranstalter dann rechnen müssen, kann heute noch nicht gesagt werden. Dennoch laufe die Planung für 2022 bereits, die Aussteller sollen demnächst die Unterlagen für die Standzuteilung erhalten, heisst es in einer Mitteilung.

Weil ein definitiver Durchführungs- bzw. Teilnahmeentscheid unter diesen Umständen aber noch nicht möglich ist, warten die Veranstalter den nächsten Bundesratsentscheid und die damit verbundenen Schutzmassnahmen ab. Spätestens am 26. Januar wollen sie über das weitere Vorgehen informieren.

Abmeldung ohne Kostenfolge

Auf Basis der behördlichen Vorgaben und der Einschätzung der Veranstalter zum Schutzkonzept, sollen vom 26. bis 31. Januar die angemeldeten Aussteller zur Messeteilnahme befragt werden. Wer sich dann gegen eine Messeteilnahme entscheidet, kann sich ohne Kostenfolge von der Immo Messe Schweiz 2022 abmelden. Auch die bereits bezahlten ersten Teilrechnungen werden in diesem Fall gemäss den Veranstaltern vollständig vergütet. Im Anschluss gelten die üblichen Kündigungsbedingungen.

mik/pd