Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Sport Regional
12.01.2022

TTC Wil holt zwei Punkte gegen Luzern

Im Bild (v.l.): Miikka O’Connor, Jon Ander Guerricabeitia und Elia Schmid freuen sich über den Sieg in Luzern. Bild: TTC Wil
Nach dem eher enttäuschenden Rückrundenstart gegen Neuhausen vor einem Monat waren die Erwartungen der 1. Mannschaft des TTC Wil für die Januar-Doppelrunde hoch. Leider reichte es lediglich für zwei Punkte gegen das Team aus Luzern. Im Heimspiel gegen Lugano am Sonntagnachmittag waren die Wiler chancenlos.

Rapid Luzern geschwächt – Daus bester Spieler

Am Samstag 8. Januar 2022, spielte Wil auswärts gegen Luzern. Elia Schmid eröffnete gegen Simon Huth die Partie. Nach anfänglichen Schwierigkeiten fand Schmid jedoch schnell zu seinem Angriffsspiel zurück und brachte Wil mit 0:1 in Führung. Miikka O’Connor zeigte gegen den routinierten David Daus eine eindrückliche Leistung. Obwohl O’Connor mit 0:2 in Rückstand geriet, gab er nicht auf, gewann die Sätze 3 und 4, musste sich jedoch im Entscheidungssatz dem Luzerner geschlagen geben. Auch das dritte Einzel – Nico Jovchev gegen Jon Ander Guerricabeitia - war spannend, ging ebenfalls über fünf Sätze, doch diesmal war der für Wil spielende Jon Ander der glückliche Sieger. Die grosse Routine half Daus auch in der Partie gegen Elia Schmid. Er wandelte seinen 1:2-Rückstand noch in einen Sieg um. Guerricabeitias klarer Sieg gegen Huth brachte die Wiler erneut in Führung. Als Jovchev mitten im Spiel gegen O’Connor einen Schwächeanfall erlitt und aufgeben musste, die Wiler Paarung Schmid/ O’Connor den wichtigen Punkt aus dem Doppel holte, war Wils Sieg bereits klar, weil auch Daus’ dritter Einzelsieg an diesem Tag die Niederlage seines Teams nicht mehr verhindern konnte.

Das NLA-Team des TTC Wil beim Heimspiel gegen Lugano mit Christian Hotz, Elia Schmid, Jon Ander Guerricabeitia und Miika O'Connor. Bild: TTC Wil

Lugano beeindruckt

Gegen Lugano war das Team von Elia Schmid am Sonntag, 9. Januar 2022, chancenlos. Der 1:6 Sieg der Ticinesi in der Lindenhofsporthalle war hoch verdient. Nur 8 Sätze gewannen die Wiler gegen das starke Trio aus dem Tessin.

Wils Ehrenpunkt holte Elia Schmid gegen Celian Besnier, der Guerricabeitia in seinem ersten Einzel mit 3:2 besiegte. Für diesen einen Punkt musste Schmid jedoch hart arbeiten und zuerst einen 0:2-Satzrückstand aufholen.

Wil auf Platz 6

Der Blick auf die aktualisierte Tabelle zeigt folgendes: Rio-Star Muttenz verteidigte erfolgreich seine Tabellenführung, obwohl die Basler gegen ZZ-Lancy eine nicht erwartete Niederlage kassierten. Die Teams aus Lugano und Lancy gehören, wenn die beiden weiterhin so stark auftreten, ebenfalls zu den Titelanwärtern. Meyrin gab auf Grund von clubinternen Problemen wegen Corona am 4. Januar seinen Rückzug bekannt und steigt freiwillig ab. Nach diesen drei Rückrundenspielen belegen die Wiler neu den 6. Tabellenplatz vor Rapid Luzern.

Monika Frey Mäder, TTC Wil