Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Immo & Bau
01.04.2022
02.04.2022 07:33 Uhr

WPAG-Arena: Unterirdisches Sportstadion für WILWEST

Visualisierung des Planungsstatus. Bild: WPAG
1. April 2022. Mit WILWEST wird zwischen den Zentren St.Gallen und Zürich ein neuer attraktiver Wirtschaftsstandort realisiert. Neu auf die Agenda kommt ein platzsparendes, unterirdisches Sportstadion für rund 80'000 Zuschauer. Das Wiler Planungsunternehmen W+P Weber und Partner AG wurde vom Traditionsverein Grasshopper Club Zürich mit den Planungsarbeiten beauftragt.

Die Standortentwicklung WILWEST ist ein volkswirtschaftlich zentrales Vorhaben für die Ostschweiz und Zürich-Ost. Es stärkt die Positionierung im wachsenden Metropolitanraum und eröffnet Entwicklungsperspektiven. Diese Chance packt nun ein Sportprojekt der Kantone Zürich, Thurgau, St.Gallen und der beiden Städte Zürich und Wil. In den kommenden zwei Jahren soll ein vorgezogenes Projekt für ein überkantonales, unterirdisches Sportstadion für rund 80'000 Zuschauer realisiert werden.

WPAG-Arena

Die W+P Weber und Partner AG wurde mit der Planung für diese Sportstätte beauftragt. Maurice Weber, Gründer der W+P Weber und Partner AG, ist sehr erfreut: «Wir haben uns international einen Namen als Planungsunternehmen für Produktions- und Logistikunternehmen gemacht.» Dass uns nun die Ehre zu Teil wird, dieses Stadion planen zu können und erst noch als Namensgeber zu fungieren, macht uns sehr stolz.» Eine grosse Herausforderung wird gemäss Weber der Aushub werden. Schätzungsweise 3,98 Mio.³ Erde müssten voraussichtlich abgeführt werden. Eine Idee wäre, dass man diesen auf dem oberen Plateau des Skilifts in Oberwangen deponieren könnte. Durch eine Anhebung des Terrains um rund 300 Meter und einer Verlängerung des Schleppliftes wäre die Schneesicherheit künftig im oberen Teil des Skiliftes garantiert.

GC als Ideenlieferant und Sponsor

Die Idee und die massgebliche finanzielle Unterstützung für das Projekt kam von der neuen Besitzerin des Grasshoppers Club Zürich. Durch die Tatsache, dass das Bauprojekt Hardturm weiter verzögert ist und ein Grossteil der GC Anhänger Ostschweizer sind, suchte man ausserkantonal nach Lösungen. Und begann entsprechend rasch Gespräche mit den Verantwortlichen von Wil West. Diese zeigten sich offen für die zukunftsweisende Idee, die Zürich etwas mehr an die schöne Ostschweiz heranrücken lässt.

Der FC Wil 1900 beobachtet

Wie der FC Wil 1900 vom neuen Stadion profitieren möchte, ist noch offen. Pressesprecher David Hugi meint auf Anfrage, dass man das Zuschaueraufkommen aktuell gut bewältigen könne. Dennoch könnte bei Abend- oder Schlechtwetter-Spielen das unterirdische Ausweichstadion das Problem der unüberdachten Gegentribüne und der mangelnden Lichtanlage lösen. Auch die immer stärke fruchtende und wachsende Nachwuchsarbeit werde Trainings- und Spielplätze benötigen. Entsprechend eng werde man das Projekt begleiten. Die Eröffnung der WPAG Arena wird voraussichtlich 2024 sein. Die Pläne sind auf der Seite des Planungsunternehmens Weber und Partner abgelegt: https://www.wpag.ch/wpag-arena/

pd.