Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Wirtschaft
02.04.2022
04.04.2022 09:39 Uhr

Aktienmärkte: Warten auf Friedensgespräche

Christopher Chandiramanis Fazit: «Aktien haben derzeit immer noch das beste Rendite-/Risikoverhältnis im Vergleich zu anderen Anlageformen». Bild: Linth24
Die Welt wartet auf Ergebnisse der Ukraine-Friedensverhandlungen. Ein Problem sind Inflation und Angst vor Versorgungsengpässen. Nach Erholung im März änderten die Aktien nur wenig. SMI bei 12'200 Punkten.

In der Schweiz ziehen die Preise kräftig an. Die Teuerung ist im März 2022 auf 2.4 Prozent gestiegen. Damit liegt die Inflation jedoch weit unter dem Niveau anderer Länder. In Deutschland wird mit 7.5 Prozent gerechnet, in den USA über 8, in Spanien sogar 10 Prozent sowie in früheren Ostblockstaaten bis zu 14%. Das ist die grösste Inflation seit Einführung des Euros. Die Ursachen sind Energie und Rohstoffe, Lieferengpässe bei Halbfabrikaten sowie die Folgen des Ukraine-Kriegs. Der Druck auf die Notenbanken nimmt zu. Auch längerfristige Zinsen steigen, Schweizer Neuhypotheken bis gegen zwei Prozent oder mehr.

Corona reisst ein Milliardenloch in die Bundeskasse. Der Bundesrat rechnet mit einem Defizit von CHF 12.2 Mrd. und Bruttoschulden von CHF 109 Mrd. für 2021. Mit der Pandemie dürfte bei uns vorderhand Schluss sein. Am Freitag hat die Schweiz alle Massnahmen aufgehoben. In China gelten aber weiterhin strenge Regeln.

Die wirtschaftliche Erholung büsst bei uns an Schwung ein. Der PMI-Index (Einkaufsmanager) fiel im März um 3.2 auf 61 Punkte, nachdem er im Februar noch auf den höchsten Stand seit Pandemiebeginn geklettert war.

Wegen des hohen Erdölpreises werden die USA gemäss Angaben aus dem Weissen Haus ein halbes Jahr lang täglich eine Million Barrel aus ihren strategischen Ölreserven freigeben. Es handle sich um die grösste Freigabe von Ölreserven der Geschichte. Die Preise sind daraufhin auf den Weltmärkten spürbar gefallen. Auch bei den Währungen (inklusive Kryptos) ist wieder etwas Ruhe eingekehrt.

Unternehmensnachrichten

Der Sanitärtechnikkonzern Geberit stoppt seine Geschäfte in Russland. Sämtliche Aktivitäten in dem Land werden per sofort eingestellt. Das gilt auch grösstenteils für Ems-Chemie, den Milchverarbeiter Emmi und den Zementhersteller Holcim, die sich aus Russland zurückziehen.

Emmi hat eine interne Nachfolgelösung für seinen abtretenden Chef gefunden: Die bisherige Finanzchefin Ricarda Demarmels wird ab Jahresanfang 2023 zur neuen Geschäftsführerin ernannt.

Beim Lift- und Rolltreppenhersteller Schindler hat ein nicht-exekutives Verwaltungsratsmitglied Aktien im grossen Stil gekauft. Dabei handelte es sich um ein Volumen von CHF 17-18 Mio.

Beim Kursrückgang von über 3 Prozent bei Swisscom handelt es sich um den Dividendenabgang von CHF 22.

Es wird spannend für Décharge bei der Credit Suisse. Die Bank hat die Traktanden für ihre nächste Generalversammlung vom 29. April veröffentlicht. Bei der Entlastung von Verwaltungsrat und der Geschäftsleitung wird der Fall «Greensill» (Milliardenverlust Anlagefonds) ausgeklammert.

Der Zuger Finanzdienstleister Partners Group übernimmt 50% an der norwegischen Firma LogCap. Diese ist eine Logistikfirma im Raum Oslo und besitzt aktuell 19 Immobilienobjekte im Gesamtwert von über EUR 440 Mio.

Aussichten

Nach dem starken Einbruch seit Kriegsbeginn in der Ukraine haben sich die Aktienmärkte innert Monatsfrist gut erholt trotz stark anziehender Teuerung und entsprechenden Zinsrisiken. Zu erwähnen ist auch, dass zahlreiche Investoren zu früh mit einem Finanzkollaps Russlands gerechnet haben. Aber diese Lokalwährung wurde hochmanipuliert (Zahlungszwang in Rubel für Gas). Auch die Moskauer Börse war lange geschlossen, ausländische Aktionäre dürfen vorläufig nicht verkaufen.

Die hohen Energie- und Transportkosten sowie die Verknappung von Gas und Rohöl werden anhalten, und setzen die Margen der Unternehmungen dieses Jahr unter Druck. Noch nicht absehbar sind die Folgen der Inflation auf Lebensmittelpreise.

Hohe Unternehmensgewinne und grosszügige Dividenden dürften dieses Jahr noch anhalten. Aktien haben derzeit immer noch das beste Rendite-/Risikoverhältnis im Vergleich zu anderen Anlageformen.

Christopher Chandiramani, Börsenanalyst und freier Mitarbeiter Wil24