Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Sport Regional
20.06.2022
21.06.2022 19:52 Uhr

Abschluss des erfolgreichen Ostschweizer Sportfests

Einzug der Vereinsfahnen, an der Spitze das Banner der Sport Union Ostschweiz. Bild: Ernst Inauen
Das dreitägige Sportfest der Sport Union Ostschweiz schloss am Sonntag mit einem schlichten Wortgottesdienst und der Rangverkündigung ab. Dabei wurden die erfolgreichen Sektionen, Gruppen und Einzelwettkämpfer lautstark und gebührend gefeiert.

Ernst Inauen

Trotz sommerlicher Hitze fanden sich zur Schlussveranstaltung die meisten der rund 1700 teilnehmenden Sportlerinnen und Sportler im rundum geöffneten Festzelt ein. Es herrschte schon am frühen Vormittag beste Stimmung, nach einer von vielen Turnerinnen und Turnern durchzechten Nacht. Mit urchiger Hackbrettmusik stimmte Tobias Alder, übrigens ein entfernter Nachkomme der Urnäscher Alder-Dynastie, den krönenden Abschluss ein. Der junge Musiker begleitete auch die Gottesdienstfeier. Mit dem farbenfrohen Einzug der Vereinsfahnen und der Platzierung auf der Bühne ergab sich eine festliche Atmosphäre.

Tobias Alder stimmte auf seinem Hackbrett mit volkstümlichen Melodien in den Gottesdienst ein. Bild: Ernst Inauen
Farbenfrohes Bild mit den Vereinsfahnen auf der Bühne. Bild: Ernst Inauen

Kurze Wortgottesdienstfeier

Die Seelsorgerin Katrin Blome von der Seelsorgeeinheit Mittleres Fürstenland leitete die schlichte Gottesdienstfeier. In ihrer Predigt stellte sie fest, dass sowohl im Sport wie im Alltag und Glauben ähnliche Begriffe wie Disziplin, Zielstrebigkeit und Zielorientierung zutreffen. Dabei müsse man bescheiden bleiben und Niederlagen gelassen ertragen können. „Auch im Sport heisst es die Freude nicht zu vergessen und die Gemeinschaft und Kameradschaft zu pflegen“, empfahl sie den Zuhörenden. Die Gottesdienst-Leiterin betete zusammen mit der Turnerschar das „Vater unser“ und erteilten zum Schluss den Segen.

Seelsorgerin Katrin Blome war für den Wortgottesdienst verantwortlich. Bild: Ernst Inauen
OK-Mitglied Sybille Strässle trug die Fürbitten vor. Bild: Ernst Inauen

Sechs Stärkeklassen im Sektionswettkampf

Beim dreiteiligen Sektionswettkampf stach als Festsieger in der 1. Stärkeklasse der KTV Oberriet heraus. Er siegte vor TV Grosswangen und TSV Fortitudo Gossau. In der 2. Stärkeklasse siegte der KTV Altstätten vor KTV Edelweiss Kriessern und TV Niederbüren. In der 3. Stärkeklasse gewann TV Rebstein vor TV Cervus Anwil-Arnegg und TV Grossdietwil. Astoria Hellbühl konnte sich in der Stärkeklasse 4 als Sieger behaupten vor TSV Bichelsee und KTV Walchwil. In der Stärkeklasse 5 erhielt KTV Sattel den Siegerkranz vor TSV Jonschwil und Sport Union Beckenried. Das Athletic Team Rechthalten siegte in der Stärkeklasse 6 vor TSV Hinterforst und TV Wünnewil. Im einteiligen Sektionswettkampf mit attraktiven Gymnastik- oder Team-Aerobic-Darbietungen gewann der KTV Laupersdorf vor TV Rebstein und TSV Häggenschwil. Den erfolgreichen Vereinen wurden ihre Fahnen mit einem Gold-, Silber- oder Eichenlaubkranz geschmückt. Als Speaker wirkte Markus Kleger und die Auszeichnungen vergaben OK-Mitglieder des TVN.

Verbandsmeisterschaften in vier Spieldisziplinen

Sechs Faustball-Mannschaften trugen in Oberbüren das Faustballturnier aus. Überraschend setzte sich der TV Rebstein durch und wurde Verbandsmeister vor Faustball Widnau und TSV Waldkirch. In der Turnhalle Thurzelg beteiligten sich  27 Teams am Netzballturnier. Verbandsmeister wurden bei den Damen der TuS Hägendorf und bei der Sparte Mixed die Polysportriege von Hergiswil am Napf. In Zuzwil fand das Unihockey-Turnier statt, wobei der TV Grosswangen sowohl bei den Herren wie im Mixed den Verbandsmeistertitel holte. Um die Verbandsmeistertitel spielten in Niederuzwil die Volleyballteams. Die Titel gingen bei den Herren an den TSV Deitingen Fri-fri, bei den Damen an TSV Deitingen und beim Mixed an den Sportclub Zürich-Affoltern. Für die Übergabe der Meisterwimpel liess sich sogar der Zentralpräsident der Sport Union Schweiz, Sepp Born engagieren. Auf dem weiteren Programm des Sportfestes standen auch noch der Wahlmehrkampf Einzel oder Gruppen sowie ein Teamwettkampf 30+. Dabei waren Medaillen zu gewinnen.

Wer einen Schlagmann mit hartem, präzisem Anschlag hatte, kam am ehesten zum Erfolg. Verbandsmeister wurde der TSV Waldkirch. Die übrigen Spielturniere fanden in benachbarten Gemeinden statt. In der Oberbürer Thurzelg-Halle spielten die 24 Frauenteams ein Netzballturnier. Den Verbandsmeistertitel holte TuS Hägendorf. In den Turnhallen in Zuzwil traten 25 Mannschaften zum Unihockeyturnier an. Die Verbandsmeisterschaft holte sich der TV Grosswangen 1.  

An den Aussenstandorten Zuzwil, Oberbüren und Niederuzwil wurden die Turniere der Verbandsmeisterschaften der Disziplinen Unihockey, Faustball, Netzball und Volleyball ausgetragen.

Unihockey in Zuzwil. Bild: uzwil24.ch
Sporthalle in Oberbüren. Bild: uzwil24.ch
TV Schwellbrunn beim Volleyball in der BZWU Halle in Uzwil. Bild: uzwil24.ch

Superstimmung

Nach beendeten Wettkämpfen konnten sich die Turnerinnen und Turner erfrischen und für ihre Turnerparty bereit machen. Die Festwirtschaft verwöhnte sie mit einem feinen Nachtessen, bevor die Post abging. Das bekannte „Pläuschler Duo“ trug zur Superstimmung bei. Die beiden Ostschweizer Musiker verstanden es, das junge Publikum immer wieder in neuen Schwung zu bringen. Oft standen sämtliche Turnerinnen und Turner auf den Bänken und Tischen. So dauerte die Party bis in die frühen Morgenstunden.

Ernst Inauen