Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Kultur
01.09.2022

Japanische Filmreihe: Start in Wil gelungen

Sie plauderten angeregt im Rahmen des Starts der «Japanese Screening Tour 2022» über Kulturelles (v.l.) : Wils Stadtpräsident Hans Mäder, Yamato-Präsidentin Atsuko Lampart und der Kultur Attaché an der Botschaft Japans in Bern, Aki Sugaya. Bild: Christof Lampart / wil24.ch
Der Start zur schweizerischen Japanese Film Screening Tour, der am Dienstagabend im Cinewil über die Bühne ging, war ein Erfolg. Über 50 Personen wollten die Komödie «We make Antiques» sehen.

Die Japanese Film Screening Tour ist eine Initiative der japanischen Botschaft in Bern und der japanischen Kulturstiftung Japanese Foundation. In Wil wird die Film-Reihe vom Schweizerisch–Japanischen Kulturverein Yamato in Zusammenarbeit mit dem Cinewil organisiert. Die Filmreihe dauert in Wil noch bis und mit dem 20. September 2022. Dabei wird jeden Dienstagabend um 19 Uhr im Cinewil ein japanischer Film gezeigt. Der Eintritt ist gratis und kann online oder telefonisch übers Cinewil gebucht werden.

Facettenreiches Japan zeigen

Der Premiere vom Dienstagabend wohnte auch der Kultur Attaché der Botschaft Japans in Bern, Aki Sugaya, bei. Sie erklärte im Cinewil, im Rahmen eines japanischen Apéros, dass mit der nationalen «Japanese Film Screening Tour» ein «schon sehr lange gehegter Wunsch» der japanischen Botschaft wahr werde. Zwar habe man in Bern selbst ein sehr aktives an die japanische Botschaft angegliedertes Kulturzentrum, doch sei es der Wunsch der Botschaft, die japanische Kultur in der ganzen Schweiz noch besser bekannt zu machen. Dabei sei eine Filmreihe, die es erlaube, verschiedenste Facetten des modernen Japans zu zeigen, eine sehr gute Sache.

«Wunderbare Zusammenarbeit»

Aki Sugaya dankte auch der Präsidentin des Schweizerisch-Japanischen Kulturvereins Yamato, Atsuko Lampart, für die «wunderbare Zusammenarbeit». Sie selbst freue sich nicht nur den weiteren Verlauf der Filmreihe, sondern schon bereits auf den nächsten japanischen Höhepunkt in der Äbtestadt: «Das Wiler Japanfest ist eine private Initiative des Schweizerisch-Japanischen Kulturverein Yamato, die wir sehr schätzen. Am kommenden Sonntag werden unser Botschafter, Herr Kojiro Shiraishi und ich auch hier sein und das Fest geniessen.»

Atsuko Lampart gab den Dank zurück: «Es ist immer schön und gut, wenn man nicht nur für ein solches Projekt angefragt wird, sondern auch auf die Hilfe der japanischen Botschaft, aber auch des Cinewil, dass sich sehr engagiert hat, zählen kann. Da macht es gleich doppelt so viel Freude, wenn man einen solchen Kulturanlass organisieren darf», so Lampart. Schön war auch, dass es sich Wils Stadtpräsident Hans Mäder nicht nehmen liess, ebenfalls noch vorbeizuschauen, um mit den Besucherinnen und Besuchern ein paar Worte zu wechseln.

Christof Lampart