Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
In-/Ausland
23.11.2022

Rekordzahl an Absolventen des Zion Christian Mission Center

106’186 Menschen haben ihren Abschluss an diesem Tag gehabt, was das Zion Christian Mission Center zur grössten theologischen Bildungseinrichtung der Welt macht. Bild: Shincheonji Kirche Jesu
Die Veranstaltung hat im Daegu-Stadion um Mittag am 20.11.2022 stattgefunden. Mehr als 500 ehemalige und gegenwärtige Pastoren ihr Studium abgeschlossen. Vereinte Operationen eines kooperativen Netzwerkes mit lokalen Regierungen haben in den Vorbereitungen für die Sicherheit zusammengearbeitet. Erster, zweiter und dritter Fokus ist auf der Sicherheit gelegen. Sie hat dazu beigetragen die lokale Ökonomie zu revitalisieren durch die Einspannung des Transportsystems und der Unterkünfte in der Region. Es hat 100’000 Absolvierende des Zion Christian Mission Center (Leiter des Zion Christian Mission Center Young-Jin Tan), welches die grösste Anzahl and Absolvierenden einer einzelnen christlichen Unterrichtsanstalt ist.

Das Zion Christian Mission Center, eine Bibel-Ausbildungsanstalt der Kirche Jesu, Shincheonji hat die Abschlusszeremonie des 113. Jahrganges des Zion Christian Mission Center am 20.11.2022 im Daegu-Stadion gehalten. 106’186 Menschen haben ihren Abschluss an diesem Tag gehabt, was das Zion Christian Mission Center zur grössten theologischen Bildungseinrichtung der Welt macht. Aus Sicherheitsgründen ist die Anzahl der Teilnehmer an der Abschlussfeier in Korea auf 80’000 Personen begrenzt. Insgesamt haben etwa 300’000 Menschen (online oder offline) über YouTube-Live-Übertragungen in
neun Sprachen an der Abschlussfeier teilgenommen.

Um Sicherheitsproblemen vorzubeugen wurde die Abschlusszeremonie gründlich vorbereitet, da der Fokus in letzter Zeit sehr darauf gerichtet ist. Die Kirche Jesu, Shincheonji sagt: "Bei der Vorbereitung dieser Veranstaltung stand die Sicherheit an erster, zweiter und dritter Stelle" und fügt hinzu: "Wir haben ein Kooperationsnetzwerk mit den örtlichen Behörden aufgebaut um Desinfektion, Sicherheit, Verkehr und Ordnung mehrmals zu überprüfen und einen Kontrollraum zur Überwachung der Veranstaltung errichtet mit den Sicherheitsbeamten der Polizei, Feuerwehr, den den Sicherheitsverantwortlichen der Stadt Daegu und dem Distrikt Suseong."
Darüber hinaus "stellte die Kirche selbst insgesamt 14’000 Sicherheitskräfte bereit, um die Ordnung innerhalb und außerhalb des Veranstaltungsortes aufrechtzuerhalten, und ließ die Teilnehmer den Veranstaltungsort über vier Stunden verteilt betreten und verlassen, um eine Überfüllung zu verhindern", sagt die Kirche. "Rund 180 Sanitäter und vier Krankenwagen sind für den Fall eines Unfalls in Bereitschaft. Das gesamte Sicherheitspersonal wurde in der Notfallrettung geschult, und alle Absolventinnen und Absolventen sahen sich auch Videos zur Notfallrettung an. "Wir betonen, dass diese Abschlussfeier besonders sicherheitsorientiert war", erklärte er. Die Veranstaltung besteht aus zwei Teilen. Der erste Teil ist die Eröffnungsfeier und der zweite Teil die Abschlussfeier gewesen. Im ersten Teil haben diverse Leute ihr Lob, Glückwünsche, Gratulationen und repräsentative Gebete zur Kenntnis gebracht. Diesen ist dann die Gedenkrede des Kirchenvorsitzenden Man-Hee Lee gefolgt.

Im zweiten Teil hat eine Gratulationsvorführung stattgefunden und Young-Jin Tan, der Leiter des Zion Christian Mission Center hat eine Gratulationsrede gegeben. Anschliessend haben die Absolventinnen und Absolventen eine Abschlussurkunde erhalten, ihre Quasten wurden umgedreht, es gab eine Preisverleihung, die Absolventen haben ihre Zeugnisse erhalten und dem Ganzen ist eine besondere Aufführung gefolgt.

Von den Absolvierenden des 113. Jahrganges sind insgesamt 522 Pastorinnen und Pastoren, davon 37 aus Korea und 485 aus dem Ausland. Verglichen zu den Folgejahren ist der Anteil der Pastorinnen und Pastoren dieses Jahren deutlich gestiegen. Im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie wurden Onlinekurse erschaffen für das Bibelstudium. In einer solchen Umgebung, die es Studierenden erlaubte Kurse zu belegen ohne von anderen wahrgenommen zu werden, stieg auch die Zahl der Pastorinnen und Pastoren und Seminaren rapide an. Die beiden Sprecher der Abschlussklasse, die an diesem Tag ihre Dankesreden gehalten haben, sind ebenfalls Pastoren.

Der Grund für den hohen Anteil and Pastorinnen und Pastoren in unter den Absolventen ist die Tatsache, dass sie am Einführungs- und Mittelstufenkurs sowie am Kurs über die Offenbarung (Fortgeschrittenenkurs) während der COVID-19-Pandemie teilgenommen haben ohne von anderen Personen in den Onlinekursen wahrgenommen zu werden.

Einer der Sprecher der Abschlussklasse, der sein Zeugnis geteilt hat ist Heo Jung-wook. Er ist Pastor seit einem Jahrzehnt. Nach 20 Jahren im Dienst sagt er: “Ich habe nur traditionelle Theologie in Seminaren gelernt, aber ich wusste nichts über die Offenbarung. Keine schweren Wort, nur einfachen Lehren habe ich den Gläubigen gelehrt. Ich bereue, dass ich ein Sünder war, der von der Offenbarung hinzugefügt und weggenommen hat. Ich lege alles ab und bin zur Wahrheit gekommen. Ich habe wahre Theologie gelernt, die mich zum Himmel führt, nicht die Lehre von Menschen. Ich danke Gott für die Chance zu leben.“
D. Jackson, der zweite Sprecher der Abschlussklasse, ist ein Absolvent aus Indien und Pastor. Er hat ein Online-Bibelstudium mit der Kirche Jesu, Shincheonji im letzten Oktober absolviert. Er hat den Namen seines Seminars zu „Hepto Zion Christian Mission Center“ geändert nachdem er ein MOU mit der Kirche Jesu, Shincheonji unterzeichnet hat. Die 294 Mitglieder seiner Kirche mit ihm und den beiden Pastoren seiner Zweigkirchen haben den gesamten Kurs des Zion Christian Mission Center im
113. Jahrgang abgeschlossen.

Nebenbei belebt die Kirche Jesu, Shincheonji auch die lokale Wirtschaft durch die Koexistenz mit den Anwohnern wieder, indem sie die erste große physische Veranstaltung in Daegu seit der COVID-19-Pandemie abgehalten hat. Alle nötigen Ausgaben für Transport, Unterkunft und Verpflegung für 100’000 Menschen wurden in der Region gebucht um den Einwohnern zu helfen.

Nach der Itaewon-Katastrophe war nicht klar, ob die Veranstaltung durchgeführt werden sollte oder nicht. Anstatt aber die Win-Win-Möglichkeit mit den lokalen Unternehmen aufzugeben, wurde beschlossen, die Veranstaltung so sicher wie möglich durchzuführen. Die Sicherheitsvorkehrungen haben sich nach dem Standard für in- und ausländischer Grossveranstaltungen gerichtet.

pd. / wil24.ch