Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Stadt Wil SG
24.08.2020
06.09.2020 15:17 Uhr

STADTSCHÜTZEN: NACHWUCHSFÖRDERUNG STEHT IM VORDERGRUND

Die Wahlen standen im Mittelpunkt der 20. Generalversammlung der Stadtschützen Wil. Präsident Daniel Bischof und alle bisherigen Mitglieder des Schützenrates wurden bestätigt. Die Jubiläumsanlässe 2020 „600 Jahre Stadtschützen“ wird um ein Jahr verschoben.

(Ernst Inauen)

Coronabedingt fand die Generalversammlung der Stadtschützen Wil nicht in der Schützenstube Thurau sondern im Saal der Psychiatrie St.Gallen Nord Wil statt, mit den entsprechenden Schutzmassnahmen. Damit konnten auch die geforderten Mindestabstände gewährleistet werden. 50 Mitglieder und vier Gäste folgten der Einladung. Der Mitgliederbestand der Stadtschützen mit den fünf Sektionen 300 m, Kleinkaliber, Luftgewehr, Pistolen und Luftpistolen beläuft sich auf 170 Personen, von denen einige Schützinnen und Schützen in mehreren Sektionen aktiv sind. Stadträtin Jutta Röösli nahm als Vertreterin der Stadtbehörden an der Versammlung teil. In ihrem Grusswort dankte sie dem Verein für seinen aktiven Beitrag an der sinnvollen Gestaltung der Freizeit und der Gesellschaft. Sie versprach eine grosszügige Unterstützung für den wichtigen Nachwuchsbereich durch den Stadtrat. Robert Signer, Ehrenpräsident der Stadtschützen und aktuell Präsident der St.Galler Schützenveteranen ergriff in der Allgemeinen Umfrage ebenfalls das Wort. Als OK-Chef des 600-jährigen Jubiläums 2020 informierte er über die provisorische Verschiebung des Festes auf das nächste Jahr.

300m-Anlage wird saniert

Präsident Daniel Bischof eröffnete nach einem vom Verein offerierten Imbiss die Geschäfte der GV. In seinem schriftlich abgegebenen Jahresbericht informierte er über erfreuliche und negative Erfahrungen. Er hob die erfolgreiche Arbeit der Jungschützenleiter hervor, was sich mit guten Resultaten ausdrückte. Die Jungschützen seien ein wichtiger Bestandteil der Stadtschützen und sichern den Fortbestand. Nach dem überraschenden Rücktritt von Finanzchef Thomas Schöbi übernahm Urs Gebert das Amt interimsweise. Mit einer Schweigeminute gedachten die Teilnehmenden der verstorben Thomas Zweifel, Bruno Baumgartner und Dieter Puchinger. Den Vorstandstisch auf der Bühne ergänzten Aktuar Martin Reut, Urs Gebert, Kassier a.i. und Paul Schönenberger, Vizepräsident. Die ordentlichen Traktanden gaben kaum Anlass zu Diskussionen. Urs Gebert präsentierte die mit einem Gewinn abgeschlossene Jahresrechnung 2019 und das Budget 2020. Geplant ist die Erneuerung der Scheiben und der Elektronik der 300m-Anlage, für die nach rund 30-jähriger Betriebszeit keine Ersatzteile mehr erhältlich sind. Die Sanierung wird in zwei Etappen ausgeführt und durch die zweckgebundene Reserve finanziert. Aufgrund der besonderen Lage verzichtet der Verein auf die Sektionsbeiträge der Mitglieder. Sämtlichen Anträgen zur Rechnung, Budget und Beiträgen wurde zugestimmt.

Einstimmige Wiederwahl

Bei den Wahlen des Schützenrates erklärte Präsident Daniel Bischof, dass er aus gesundheitlichen Gründen sein Amt nur noch für ein Jahr übernehmen könne. Die übrigen Mitglieder des Schützenrates stellten sich für eine weitere dreijährige Amtszeit zur Verfügung. Die Wahlbestätigung des Schützenrates und der Kontrollstelle durch die UV-Treuhand Urs Vögele AG erfolgte einstimmig. Die Stadtschützen gratulieren jeweils ihren Mitgliedern zu runden und halbrunden Geburtstagen ab 50 Jahren. Als älteste Mitglieder kamen die „Geburtstagskinder“ Peios Evangelos (85 J.), Emil Obrist und Walter Rütti (80 J.) sowie die 70jährigen Markus Stäheli, Robert Weilenmann und Lorenz Wirz zu Ehren und Wein. Coronabedingt konnte nur ein reduziertes, provisorisches Jahresprogramm vorgestellt werden, in dem neben den sportlichen Aktivitäten auch einige gesellschaftliche Anlässe vorgesehen sind. Vermehrte Aufmerksamkeit wird der Nachwuchsförderung zugesprochen.

Aufmerksam verfolgten die Teilnehmenden die Ausführungen des Schützenrates.