Home Region In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Kanton SG
20.10.2019
06.09.2020 15:53 Uhr

KANTON THURGAU: BRIGITTE HÄBERLI UND JAKOB STARK IM 1. WAHLGANG

Die Wahlergebnisse der National- und Ständeratswahlen vom 20. Oktober 2019 finden Sie hier laufend aktualisiert - und in aller Kürze. Hochrechnungen, Zwischen- und Schlussergebnisse bieten wir den Leserinnen und Lesern direkt aus dem Wahl- und Informationszentrum der Staatskanzlei des Kantons Thurgau.

Ständeratswahlen Kanton TG

Brigitte Häberli von der CVP bleibt im Ständerat, Jakob Stark verteidigt den SVP-Sitz von Roland Eberle (Titelbild: Raffael Soppelsa) Link zu den Details

I.D. Die bisherige Ständerätin Brigitte Häberli von der CVP konnte ihren Sitz halten. Sie erhielt 43 434 Simmen. Nach dem Rücktritt von Roland Eberle kämpften fünf Kandidierende um den frei werdenden zweiten Sitz im Ständerat. Jakob Stark von der SVP konnte bereits im ersten Wahlgang den Sitz seines Parteikollegen verteidigen. Er erzielte 37 913 Stimmen.

In der kommenden Legislatur werden Brigitte Häberli und Jakob Stark den Kanton Thurgau im Stöckli in Bern vertreten. Bei einem absoluten Mehr von 33 427 Stimmen lagen die beiden klar über der geforderten Stimmenzahl. Deutlich dahinter blieben die übrigen Kandidierenden. Den dritten Platz erreichte Nina Schläfli mit 16 568 Stimmen, vor Kurt Egger mit 14 025 Stimmen, Ueli Fisch mit 14 002 Stimmen und Gabi Coray mit 4396 Stimmen. 3369 Stimmen gingen an Vereinzelte. Ein zweiter Wahlgang ist nicht notwendig.

Nationalratswahlen Kanton TG

Die FDP verliert ihren Nationalratssitz an die Grünen

I.D. Die Grüne Partei hat im Kanton Thurgau den Sitz der FDP erobert. Dieser war von Hansjörg Brunner gehalten worden. Neuer grüner Nationalrat ist der Eschliker Kurt Egger. Ebenfalls neu gewählt wurde der Weinfelder Manuel Strupler von der SVP. Die übrigen vier Thurgauer Nationalrätinnen und -räte wurden bestätigt.

Die sechs Nationalrätinnen und -räte des Kantons Thurgau für die nächsten vier Jahre heissen: Diana Gutjahr, SVP (32 045), Verena Herzog, SVP (28 642), Manuel Strupler, SVP (25 635), Christian Lohr, CVP (19632), Edith Graf-Litscher, SP (16 101), Kurt Egger, Grüne (7846).

Die Stimmenanteile der Parteien sehen neu wie folgt aus: SVP / JSVP 36,7 Prozent (minus 3,2 Prozent), CVP / JCVP 12,7 Prozent (minus 0,4 Prozent), FDP / JFDP / JF 11.5 Prozent (minus 1,5 Prozent), SP / Gew / JUSO 12,6 Prozent (plus 0,1 Prozent), glp / jglp / glp KMU 8,1 Prozent (plus 1,9 Prozent), GP / JG TG / GS TG 10,6 Prozent (plus 5,2 Prozent), BDP / JBDP 2,3 Prozent (minus 1,5 Prozent), EDU / EDU Gew. / JEDU 2,8 Prozent (minus 0,6 Prozent), EVP 2,7 Prozent (plus 0,4 Prozent).

Die Wahlbeteiligung beträgt 42,4 Prozent (2015: 46,6 Prozent).

Münchwilen sagt NEIN (Gemeinde Münchwilen) Mit 882 Nein zu 627 Ja Stimmen, bei einer Stimmbeteiligung von 43,3%, wurde die Vorlage des Gemeinderates am vergangenen Wochenende abgelehnt. Die von den Gegnern der Vorlage geäusserten Befürchtungen haben eine Mehrheit überzeugt. Wie mit den Gemeindeimmobilien Waldeggstrasse und der Frage des Werkhofes weiter verfahren werden soll, wird der Gemeinderat zur gegebener Zeit zur Diskussion stellen.

Wil24