Home Region In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Bildung
16.12.2019
06.09.2020 15:59 Uhr

BUNDESRAT WÄHLT ANDREAS BISCHOF (BÜHLER GROUP) IN EBBK

Andreas Bischof, der Leiter der weltweiten Berufsbildung bei der Bühler Group, wurde vom Bundesrat Ende November 2019 in die ausserparlamentarische Eidgenössische Berufsbildungskommission (EBBK) gewählt. Damit vertritt er die Schweizer Maschinen-, Elektro- und Metall-Industrie (MEM-Industrie) in Berufsbildungsfragen auf Bundesebene – für die Branche eine Premiere.

(Bühler Group) Andreas Bischof ist als Leiter der weltweiten Berufsbildung bei der Bühler Group zuständig für rund 600 Lernende an 25 Standorten auf vier Kontinenten. Der Bundesrat hat ihn als Mitglied der 15-köpfigen ausserparlamentarischen eidgenössischen Berufsbildungskommission für die Amtsperiode 2020 bis 2023 gewählt. Als Delegierter der Schweizer Maschinen-, Elektro- und Metall-Industrie (MEM-Industrie) vertritt er eine hochtechnologische Branche, die in der Schweiz fast 20‘000 Lernende ausbildet. Er ist zugleich der erste Vertreter, der für die MEM-Industrie in der Kommission Einsitz nimmt.

Neue Fähigkeiten für die Zukunft

„Ich freue mich darauf, die Anforderungen der Industrie auf Bundesebene einzubringen“, sagt Andreas Bischof. Die Berufsbildung wandle sich derzeit rasch. „Neben Fachwissen und praktischem Können werden digitale Fähigkeiten, Projektmanagement, berufliche Mobilität, lebenslanges Lernen und ausgeprägte Sozialkompetenz immer wichtiger – nicht nur für Unternehmen, sondern vor allem für die spätere Karriere der Lernenden“, so Bischof. Damit solche Erkenntnisse in die Berufsbildung eines Unternehmens einfliessen können, brauche diese einen entsprechenden Stellenwert. Christof Oswald als Head of Human Resources nehme die neuesten Entwicklungen zur Ausbildung früh vorweg. „In Abstimmung mit der Geschäftsleitung gibt er uns den nötigen Raum, um Ideen zu entwickeln und dann umzusetzen, wenn wir sie sauber zu Ende gedacht haben“, sagt Bischof.

Christof Oswald zeigt sich überzeugt, dass die Expertise von Bühler der gesamten Schweizer Berufsbildung zugutekommt. „Es ist wichtig, die Berufsbildung schweizweit attraktiv aufzustellen, vor allem in unserer ausbildungsintensiven Industrie. Wir verfolgen die Anforderungen und Bedürfnisse unserer Lernenden und Mitarbeitenden sehr gezielt und gehen auf sie ein.“ Andreas Bischof könne in der EBBK die grosse Erfahrung der Bühler Group in der Berufsbildung einbringen, und wie Firmen ihre Mitarbeitenden im Unternehmen halten können, so Oswald. 29 Prozent der Schweizer Mitarbeitenden von Bühler haben schon ihre Berufsbildung bei Bühler absolviert. Das Unternehmen bildet seit 1915 Lernende aus. Derzeit befindet sich der 8000. Lernende im ersten Lehrjahr als Polymechaniker.

Berufsbildung von Arbon bis ins Ausland

Nach einer Lehre als Maschinenzeichner wurde Andreas Bischof Berufskundelehrer an der Berufsschule Arbon. Parallel unterrichtete er fast 20 Jahre neben der Arbeit in Entwicklungsabteilungen von Unternehmen. 2009 übernahm Bischof die Leitung der Berufsbildung der Bühler Group. Das Team um Christof Oswald und Andreas Bischof hat dabei innovative Ansätze in der Berufsbildung zu etablierten Bestandteilen der Ausbildung weiterentwickelt. Dazu zählen etwa die Auslandeinsätze für Lernende. Interessierte Auszubildende können bei guten Leistungen mehrere Monate ihrer Ausbildung im Ausland absolvieren. Dazu gehören Standorte in China, Indonesien, Vietnam, Indien, Südafrika, Brasilien, Grossbritannien, Deutschland, Frankreich oder den USA: Seit der Einführung der Auslandeinsätze haben schon rund 200 Lernende mehrere Monate ihrer Berufslehre an einem Standort von Bühler ausserhalb der Schweiz verbracht. Die Lernenden kommen so direkt in Kontakt mit verschiedenen Kulturen und Sprachen. Sie stärken ihre beruflichen und sozialen Kompetenzen, erweitern ihren Horizont und werden fit für die Arbeit in dem internationalen Arbeitsumfeld, das Bühler bietet.

Class Unlimited – fürs gesamte Unternehmen interpretiert

Dabei folgen die Lernenden dem Berufsfachschulunterricht in der Schweiz ohne Unterbruch. Über eine Kamera nehmen sie live am Unterricht in der Schweiz teil, der in einer Lernumgebung mit modernster Technologie stattfindet. Dieses Fernunterrichtskonzept nennt sich Class Unlimited. Bühler hat es zusammen mit dem Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil (BZWU) entwickelt. Diese Unterrichtsform war ein Novum in der Berufsbildung und wurde 2014 mit dem Leonardo European Corporate Learning Award ausgezeichnet. In seinem neuen Innovationscampus CUBIC hat die Bühler Group dieses Konzept weiterentwickelt. Mit Class Unlimited 3.0 werden in erster Linie Mitarbeitende geschult. So können sich etwa Automationsexpertinnen und -experten über Kontinente hinweg live auf Systemen weiterbilden, während Bühler gleichzeitig CO2-Emissionen, Reisekosten und Reisezeit einspart.

Was die Eidgenössische Berufsbildungskommission leistet

Die EBBK berät das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) in Fragen der Entwicklung und der Koordination der Berufsbildung und deren Abstimmung mit der allgemeinen Bildungs- und Förderungspolitik. Sie beurteilt Projekte zur Entwicklung der Berufsbildung und Gesuche um Beiträge für besondere Leistungen im öffentlichen Interesse. Dies soll eine breit abgestützte Entwicklungs- und Förderungspolitik sichern. Die vom Bundesrat gewählte Kommission setzt sich aus Vertreterinnen und Vertretern von Bund, Kantonen, Verbänden und Unternehmen zusammen.

Wil24