Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Kultur
27.12.2019
06.09.2020 15:59 Uhr

ALTSTADT WIL - FÖRDERT DIE AUSSCHÜTTUNG VON GLÜCKSBOTENSTOFFEN

Für Neuzuzüger und für Touristen übt der historische Stadtkern von Wil einen besonderen Reiz aus. Die Psychologie weiss, was für diesen besonderen Zauber verantwortlich ist.

(Adrian Zeller)

Schon länger ist bekannt, dass Architektur einen grossen Einfluss auf das Lebensgefühl und auf die Befindlichkeit hat. Die Wissenschaft der Urban Psychologie erforscht, wie Menschen Städte erleben und wie sich in ihnen verhalten.

Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass in bestimmten architektonischen Situationen Stresshormone abgebaut und vermehrt körpereigene Glücksbotenstoffe ausgeschüttet werden. Mit anderen Worten: an einigen Orten fühlen sich Menschen besonders wohl, an anderen eher unbehaglich. Weil es keine bewussten Prozesse sind, können die Personen die Auslöser für die Befindlichkeitsunterschiede selber kaum benennen.

Variantenreiche Ordnung

Wie die Psychologie des Städtebaues herausgefunden hat, fühlen sich Menschen in monotonen Anordnungen nicht sehr wohl. Hausfassaden mit wenig variierender  Charakteristik sorgen für ein geringes Wohlbefinden. Das selbe gilt auch für einen chaotischen Mix an optischen Reizen.

Optimal sind abwechslungsreiche Strukturen, denen eine gewisse Ordnung innewohnt. Diesem Ideal entsprechen in der Regel Altstädte. Ihre Gebäude strahlen eine Individualität aus, ohne voller Extremkontraste zu sein. Stadtteile werden als schön wahrgenommen, wenn sie in ihrer Beschaffenheit vielfältig und detailreiche sind und dem Auge Überraschungen bieten. All dies trifft auf die Wiler Altstadt zu. Dass sie zudem durch ihre Gestaltung zwischenmenschliche Begegnungen fördert, erhöht den positiven Effekt.

Oase in der Hektik

Der Wiler Künstler Cello Schumacher drückte es in einer Stellungnahme für wil24.ch im vergangenen Sommer so aus: «Immer wenn ich in die malerische Altstadt eintauche, überkommt mich das Gefühl, dass die Welt sich hier etwas langsamer dreht. Die Eile ist weg, dafür bleibt Zeit für Inspirationen, Begegnungen und auch für den unglaublich schönen Weitblick über den Weier, die Landschaft und auf die Churfirsten.»

Wil24