Home Region In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Sport Regional
05.02.2020
06.09.2020 16:01 Uhr

PRÄSIDENTENWECHSEL BEI DEN ST. GALLER SCHÜTZENVETERANEN

An der 104. Delegiertenversammlung der St.Galler Schützenveteranen wurde Robert Signer, Wil, als neuer Präsident des Kantonalvorstandes gewählt. Er tritt die Nachfolge von Edi Waldburger an, der nach zehnjähriger Amtszeit zurücktritt.

(Ernst Inauen)

Die Delegierten der St.Galler Schützenveteranen trafen sich unter dem Vorsitz von Kantonalpräsident Edi Waldburger in der Schiessanlage Breitfeld St.Gallen. Im Instruktionsraum der Schiessanlage hiess der Präsident die Delegierten der vier Regionalsektionen, zwölf Ehrenmitglieder und zahlreiche prominente Gäste willkommen. Namentlich begrüsste er VSSV-Zentralpräsident Bernhard Lampert, Florian Zogg, Mitglied des Zentralvorstands VSSV, Kantonalpräsident Jakob Büchler vom SGKSV und seinen Vizepräsidenten Erich Hagmann, Oberstleutnant Walter Eugster vom Amt für Militär und Zivilschutz, Oberstleutnant Michael Götte als Vertreter der St.Galler Offiziersgesellschaft, sowie mehrere Vertreter der benachbarten Kantonalverbände Glarus, Schwyz, Thurgau und Zürich. Die Versammlung gedachte in einer stehenden Schweigeminute der 29 verstorbenen Kameraden, denen auf Wunsch bei der Bestattung mit einer Fahnendelegation die letzte Ehre erwiesen wurde. Zur Totenehrung spielte das Trio „Gädmer Buebe“ Choralmelodien. Nach der zweistündigen Versammlung genossen die Teilnehmenden eine offerierte Gerstensuppe.

Bedeutsames Wahljahr

Das wichtigste Traktandum der Delegiertenversammlung war die Wahl des leitenden Ausschusses (LA), welche alle drei Jahre stattfindet. Nach dem Rücktritt von Kantonalpräsident Edi Waldburger konnte mit Robert Signer von den Stadtschützen Wil ein Kandidat mit den besten Voraussetzungen für die Nachfolge gefunden werden. Als Präsident der Regionalsektion Fürstenland-Toggenburg stellte ihn Florian Zogg der Versammlung vor. Robert Signer (1948) ist in Schützenkreisen eine feste Grösse. Seinem Stammverein Stadtschützen Wil diente er wiederholt als Präsident und in weiteren Funktionen und wurde zum Ehrenpräsidenten ernannt. 2014 übernahm er als OK-Präsident des 62. Kantonalschützenfestes in der Thurau Wil einen erfolgreichen Grossanlass, an dem über 7000 Schützinnen und Schützen teilnahmen. Verdiente Anerkennung fanden auch seine berufliche Tätigkeit in der Geschäftsleitung der Raiffeisenbank Schweiz in St.Gallen, sein zwölfjähriger Einsatz als CVP-Kantonsrat sowie 2010 als Finanzchef des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfestes in Frauenfeld. Dazu engagierte er sich auch in der Aebtestadt. Die Delegiertenversammlung wählte Robert Signer einstimmig zum neuen Präsidenten des Kantonalvorstandes. Die übrigen Mitglieder des LA, Ruedi Künzler, St.Gallen; Franz Meier, Mörschwil; Willi Giger, Rufi; Konrad Schweizer, Zuzwil und die beiden Fähnriche Edi Mader, Niederhelfenschwil und Franz Thalmann, Lenggenwil stellten sich für eine weitere dreijährige Amtszeit zur Verfügung. Sie wurden diskussionslos wiedergewählt. Der abtretende Präsident Edi Waldburger erhielt verdientermassen den Titel Ehrenpräsident des SGSV.

Prominente Gastredner

Der Vorsitzende erwähnte in Ergänzung zu seinem schriftlichen Jahresbericht, dass sich die Mitgliederzahl des SGSV bei rund 1‘000 Schützenveteranen stabilisierte. Schützenmeister Franz Meier, Mörschwil wies in ergänzenden Ausführungen auf die herausragenden Resultate bei den Verbandsanlässen hin. Er erwartet auch in der neuen Saison eine rege Teilnahme. Zwischen einzelnen Traktanden kamen auch einige Gastredner zu Wort. Oberstleutnant Walter Eugster sprach als Vertreter der Armee den Veteranen in seinem Grusswort anerkennende Worte für ihre Tätigkeit im Generationen übergreifenden Schiesssport aus. Zwar sei die Rekrutierung neuer Armeeangehöriger immer schwieriger, er stelle jedoch einen erfreulichen Trend eintrittswilliger Frauen fest. Michael Götte, Vorstandsmitglied der kantonalen Offiziersgesellschaft und aktuell Regierungsratskandidat erklärte in seinem kurzen Grusswort einige Standpunkte der KOG. Köbi Büchler, Präsident des SG-KSV mit 141 Sektionen stellte fest, dass die Veteranen in ihren Vereinen wertvolle Arbeit leisten. Nicht befriedigend sei das Problem der zur Verfügung stehenden Scheiben am Eidgenössischen Schützenfest 2020 in Luzern. Büchler erwähnte auch das 600-Jahr-Jubiläum der Stadtschützen Wil.

Beachtung fanden auch die engagierten Ausführungen des Zentralpräsidenten Bernhard Lampert, der die Grüsse des Verbands Schweizerischer Schützenveteranen (VSSV) überbrachte. „Ich bin nicht nur zu euch gekommen, um Informationen über die Tätigkeit und die Probleme des Verbandes zu berichten, sondern um euren Präsidenten Edi Waldburger zu verabschieden und mich persönlich zu bedanken für seinen grossen und umsichtigen Einsatz für das Schiesswesen. Seine vierzehn Jahre im Vorstand der St.Galler Schützenveteranen, davon zehn Jahre als Präsident bedeuten auch viel Herzblut und Hingabe für die Sache, Energie, Überzeugung und Idealismus“. Der VSSV werde ihn an der DV in Appenzell AR offiziell verabschieden und ehren. Im Weiteren nahm Lampert Stellung zum gestörten Verhältnis zum SSV und zur Problematik beim Datenschutz.

Weitere Informationen unter www.sg-sv.ch

Wil24