Home Region In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Wil SG
21.04.2020
06.09.2020 16:09 Uhr

WEITERENTWICKLUNG INFORMATIK DER SCHULEN WIL

Der Stadtrat hat den Bericht und Antrag betreffend Weiterentwicklung der Informatik an den Schulen der Stadt Wil genehmigt und zum Versand an die Mitglieder des Stadtparlaments freigegeben.

Zudem hat er das aktualisierte Medien- und ICT-Konzept gutgeheissen. Die Unterlagen sind hier zu finden.

Der Stadtrat unterbreitet dem Stadtparlament folgende Anträge: 1. Für die Beschaffung von Informatikmitteln für die Schulen der Stadt Wil sei ein Kredit von Fr. 1'980‘450.-- inkl. MWST zu genehmigen. 2. Für die Medienpädagogik sei im Rahmen von zusätzlichen 100 Stellenprozenten gemäss Besoldung der Lehrpersonen Fr. 110'152.45 bis Fr. 156'149.50 (inkl. Lohnnebenkosten) der dafür notwendige Kredit zu genehmigen. 3. Für die Weiterbildung der drei Medienpädagoginnen bzw. Medienpädagogen (CAS Medienpädagogik) sei ein einmaliger Kredit von Fr. 25'500.-- zu genehmigen. 4. Es sei festzustellen, dass die zustimmenden Beschlüsse zu Ziffern 1 und 2 gemäss Art. 7 lit. d der Gemeindeordnung vom 28. Februar 2016 dem fakultativen Referendum unterstehen.

Zusammenfassung: Neue Technologien haben in den letzten zwanzig Jahren zu tiefgreifenden Veränderungen in unserer Gesellschaft geführt. Von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen werden neue Kompetenzen und Fertigkeiten im Umgang mit Medien und ICT verlangt, privat wie auch in der Arbeitswelt. Der Lehrplan Volksschule und die ITBildungsoffensive des Kantons St. Gallen stellen die Schulen vor neue Herausforderungen im Bereich Medien und ICT. Bereits seit 2012 besteht an den Schulen der Stadt Wil ein Medien- und ICT-Konzept. Dieses wurde aufgrund der laufenden Entwicklung mehrmals überarbeitet, zuletzt im Dezember 2018. Das Medien- und ICTKonzept macht unter anderem Aussagen zur notwendigen Informatikinfrastruktur, um die Vorgaben des Lehrplans erfüllen zu können. Die Infrastruktur soll alle Nutzerinnen und Nutzer, also Schulleitung, Lehrpersonen, Schülerinnen und Schüler und weitere schulische Beteiligte, optimal beim Lehren und Lernen unterstützen. Das vorgesehene Mengengerüst an Geräten bewegt sich dabei zwischen der Basisvariante und der erweiterten Variante der kantonalen Vorgaben. Aktuell ist grossmehrheitlich der Einsatz von Tablets geplant, die Infrastruktur muss aber laufend überprüft und wenn notwendig angepasst werden. Für die Beschaffung dieser Informatikmittel wird deshalb ein Kredit in der Höhe von Fr. 1'980'450.-- inkl. MWST (Mengengerüst und technische Infrastruktur) beantragt.

Das städtische Medien- und ICT-Konzept umfasst auch die Organisationsstruktur der Digitalisierung an den Schulen der Stadt Wil. Die bisherige Organisationsform mit pädagogischen ICT-Supportern in den Schuleinheiten, die eine niederschwellige Unterstützung im technischen und pädagogischen Bereich im Alltag vornehmen, reicht nicht mehr aus, um mit der Entwicklung Schritt halten zu können. Deshalb sollen städtisch neu drei Medienpädagoginnen und Medienpädagogen eingesetzt werden. Vorgesehen ist, pro Zyklus ein Teilpensum zu schaffen. Für diese Stellen sollen Lehrpersonen aus den bestehenden Teams rekrutiert werden, die bereit sind, eine Weiterbildung zum Medienpädagogen bzw. zur Medienpädagogin zu absolvieren. Sie stellen das spezifische Fachwissen im technischen, pädagogischen und methodisch-didaktischen Bereich sicher und bieten insbesondere Unterstützung bei der Umsetzung der pädagogischen Vorgaben des kantonalen Lehrplans und des Medien- und ICT-Konzepts. Die Digitalisierung als Schulentwicklungsprozess muss auch gesamtstädtisch koordiniert werden. Es braucht eine enge Vernetzung mit allen Beteiligten. Die Sicherstellung der gesamten Koordination im Medienund ICT-Bereich sowie die Abstimmung mit anderen  Schulentwicklungsthemen wird von einem/einer der drei Medienpädagogen/Medienpädagoginnen übernommen. Für die Medienpädagogik sollen deshalb insgesamt 100 Stellenprozente eingesetzt werden. Eine einmalige Ausgabe fällt für die Weiterbildungskosten der Medienpädagoginnen und Medienpädagogen an. Bestehen bleiben der pädagogische ICT-Support in den Schuleinheiten sowie der technische ICT-Support durch die städtischen Informatik-Dienste.

Wil24