Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Kanton SG
29.09.2020
30.09.2020 08:57 Uhr

Jigme Shitsetsang: "Dankbar und sehr erfreut"

Dank einer glänzenden Wiederwahl ins Parlament und dem drittbesten Resultat bei der Wahl in den Stadtrat - mit mehr Stimmen als drei Bisherige - rückte sich Jigme Shitsetsang von der FDP ins Rampenlicht.

Am 29. November 2020 wird der zweite Wahlgang durchgeführt. Bis am 15. Oktober haben Parteien, Gruppierungen und Einzelpersonen Zeit, die Kandidaturen bei der Stadtkanzlei einzureichen. Dieser zweite Wahlgang wird in Wil besonders spannend, weil im ersten Wahlgang weder der Stadtpräsident noch ein Stadtrat gewählt wurde. 

Bei einem absoluten Mehr von 3'805 haben Stimmen erhalten:

Sulzer Dario, SP: 3'784
Mäder Hans, CVP: 3'721
Shitsetsang Jigme, FDP: 3'561
Meili Daniel, FDP: 3'362
Röösli Jutta, parteilos: 3'007
Egli Ursula, SVP: 2'914
Breitenmoser Andreas, parteilos: 2'718
Stutz Daniel, GRÜNE prowil: 2'457
Baumgartner Oliver, parteilos: 2'138
Gisler Beat, CVP: 1'927

Aktuell führen die Parteien interne Gespräche um über das "Wie weiter?" zu befinden. Bei der CVP ist bereits klar, dass Hans Mäder aus der Pole-Position heraus wieder als Stadtrat und Stadtpräsident antreten wird.

Bei der FDP beginnen gemäss Claudio Altwegg, Präsident der FDP Wil und neugewählter Stadtparlamentarier, die Gespräche am Dienstagabend. 

Auf dem Weg in die Ferien erreichten wir Jigme Shitsetsang und baten ihn um ein persönliches Fazit des ersten Wahlgangs. Shitsetsang: "Ich bin sehr erfreut und sehr dankbar. Die deutliche Wiederwahl ins Stadtparlament schätze ich ebenso sehr wie das vielversprechende Resultat für den Stadtrat, das die Erwartungen übertroffen hat. Auch aus Sicht der FDP Wil dürfen wir sehr zufrieden sein. Daniel Meili und ich stehen auf den Plätzen 3 und 4 und haben damit beste Chancen für den zweiten Wahlgang."
Wie geht es weiter bezüglich Stadtpräsidium? Shitsetsang: "Wir lassen die Ergebnisse jetzt mal 'sacken'. Im Laufe der Woche machen wir eine Analyse und geben anschliessend unser weiteres Vorgehen bekannt."

jg