Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Fussball
31.10.2020
31.10.2020 06:12 Uhr

Alex Frei: "Wenn der Rasen nicht gemäht wird..."

Heute Samstag geht die Reise bekanntlich zum Schlusslicht FC Chiasso. FC Wil-Trainer Alex Frei hat eine klare Erwartungshaltung. Über diese und anderes sprachen wir mit ihm und Medienchef Dani Wyler beim "Kafi mit Alex".

"Es wird nicht leicht in Chiasso", stellte Alex Frei fest, "aber ich habe ein klare Erwartungshaltung gegenüber meinem Team: Wir wollen und müssen gewinnen. Zum ersten Mal mache ich damit Druck auf die Spieler, die dadurch lernen können, mit solchen Situationen umzugehen." Auf den Gegner wollte Alex Frei gar nicht gross eingehen. Mit bzw. gegen die Chiasso Spieler Stephan Andrist (Captain) und François Affolter habe er noch selber gespielt, er fokussiere sich aber lieber auf sein eigenes Team. Dieses gehe gut vorbereitet in die Partie im Tessin und sei nach der starken Leistung gegen den FC Stade Lausanne-Ouchy auch mental bereit.

Was ist ganz im Süden der Schweiz zu erwarten? Alex Frei: "Unsere Gegner wollen - mit aktuell null Punkten aus fünf Spielen - endlich punkten. Sie wissen, dass sie gegen einen spielerisch überlegenen FC Wil antreten und werden ihr Heil im Kampf suchen. Das weiss ich und das wissen meine Spieler. Wir rechnen auch mit Mätzchen. Es wird uns beispielsweise nicht überraschen, wenn man 'vergessen' hat, den Rasen zu mähen, um unseren Spielfluss zu erschweren."

Viel Freude hat Alex Frei an seinen Spielern: "Meine Spieler sind sehr talentiert, lernwillig und aufnahmefähig. In der Defensive können wir schon meistens überzeugen und das Angriffsspiel funktioniert auch schon sehr gut. Potential haben wir sicher noch bei der Auswertung der Torchancen. Einige Spieler müssen noch lernen, dass beim Toreschiessen die Quote wichtiger ist als die Schönheit. 5 'normale' Treffer aus zehn Chancen sind nun einmal viel wertvoller als zwei Treffer ins Lattenkreuz aus ebenfalls 10 Chancen." 

Auch Corona war beim "Kafi mit Alex" erneut ein Thema. Der FC Wil hat die erforderlichen Schutzmassnahmen ergriffen und erwartet auch, dass die Spieler ihre Eigenverantwortung wahrnehmen. Vom Verband würde sich Alex Frei allerdings noch mehr Professionalität wünschen: "Wöchentlich zwei Tests von jedem Spieler wie in der Bundesliga wären zielführend. Hier wird am falschen Ort gespart."

Das Spiel in Chiasso kann stattfinden und ihm gilt jetzt der Fokus. Wir drücken die Daumen! 

Für den nächsten "Kafi mit Alex"! Beim Jonschwiler DorfBeck Kobelt haben wir eine süsse Belohnung entdeckt. Silvan Kobelt: "Wir sind stolz darauf, diese Spezialität anbieten zu dürfen."
Jürg Grau