Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Sport Regional
01.11.2020
02.11.2020 16:21 Uhr

«Ostschweiz Athletics» im Aufwind

An der Zusammenkunft der Trainerinnen und Trainer wurden Erfahrungen ausgetauscht.
Die Schweizer Leichtathletik hat ein erfolgreiches Jahr hinter sich. Viele Athletinnen und Athleten konnten international Aufsehen erregen – auch Kadermitglieder von Ostschweiz Athletics. Kürzlich fand an einer Trainerzusammenkunft ein Erfahrungsaustausch statt.

Simon Ehammer gewann an den Schweizer Mehrkampf-Meisterschaften mit 8231 Punkten überlegen die Goldmedaille und rangiert dadurch auf dem zweiten Platz der Jahres-Weltbestenliste. Zudem ist er mit seiner in Schaffhausen gesprungenen Bestweite von 8.15m in diesem Jahr der beste europäische Weitspringer der U23-Altersklasse. Nebst Ehammer brillierte die zweifache Halleneuropameisterin Selina Rutz-Büchel. Sie lief in Bellinzona über 800 m mit 1:58.37 so schnell wie seit fünf Jahren nicht mehr. Damit ist sie in diesem Jahr die zweitschnellste Europäerin. 

Vier Goldmedaillen im Nachwuchsbereich

Auch der Nachwuchs aus den Kadern von Ostschweiz Athletics wusste zu überzeugen. Zum Einzugsgebiet des Ostschweizer Verbandes gehören die Kantone St.Gallen, Appenzell Inner- und Ausserrhoden sowie das Fürstentum Liechtenstein. Stellvertretend für die vielen starken Leistungen stehen die Schweizermeistertitel von Lia Thalmann (80 m), Jule Insinna (Diskus), Valentin Hofstetter (Dreisprung) und Marco Kaltenrieder (Speer) an den U16/U18-Schweizermeisterschaften. Alle vier führen auch die Schweizer Bestenliste 2020 an. Insgesamt gewannen die Athletinnen und Athleten aus dem Verbandsgebiet 36 Einzelmedaillen an Schweizermeisterschaften. Dazu kommen nationale Erfolge verschiedener Staffeln und Podestplätze an den Schweizer Nachwuchsanlässen wie Mille Gruyère, Swiss Athletics Sprint und UBS Kids Cup. Insgesamt wurden 27 neue Allzeit-Rekorde von Ostschweizer Leichtathleten erzielt.

Wertvolle Arbeit in den Vereinen

Rund 30 Vereinstrainerinnen und -trainer stehen hinter den Erfolgen der Kaderathletinnen und -athleten. Sie leisten grossartige Arbeit. Das NLZ (Nationales Leistungszentrum) Ostschweiz und Ostschweiz Athletics wirken mit vereinsunabhängigen Zusatztrainings, Koordinationsaufgaben und weiteren Tätigkeiten unterstützend. Zusammen mit dem Ausbildungspartner, der Sportlerschule Appenzellerland, kann den Athletinnen und Athleten zudem eine auf den Sport abgestimmte Schullösung geboten werden. Beim traditionellen Kick-Off-Event standen kürzlich für einmal nicht die Athletinnen und Athleten, sondern deren Trainerinnen und Trainer im Mittelpunkt. Die Kaderbetreuer luden zu Best-Practice-Einheiten ins Athletikzentrum St. Gallen. Ziele des Anlasses waren der Erfahrungsaustausch sowie die Entwicklung einer gemeinsamen Sprache.

Zehn Ostschweizer im Nationalkader

Mit einigen neuen Inputs wird in den kommenden Wochen in den Vereinen und den Trainings des NLZ Ostschweiz für die kommende Saison trainiert. 110 Athletinnen und Athleten des Ostschweizer Kaders bereiten sich vor, zehn von ihnen auch als Mitglieder des Schweizer Nationalkaders. Dank der guten Zusammenarbeit aller Beteiligten, des Knowhows der Trainerinnen und Trainer sowie des Potentials der Athletinnen und Athleten hoffen die Verantwortlichen auch für das kommende Jahr auf starke Leistungen.

pd