Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Kanton SG
02.11.2020
04.11.2020 16:21 Uhr

Viel Lob für Damann: "Ein Held, Meinungsfreiheit leben..."

Der St. Galler Regierungspräsident zeigt Mut und steht zu seiner Meinung. Dafür erntet er Kritik von linker Seite - aber auch ganz viel Lob!
Die Juso fordert seinen Rücktritt - doch der St.Galler Regierungspräsident Bruno Damann löst mit seinen Corona-Äusserungen auch eine Diskussion zur Meinungsfreiheit aus.

Die Reaktionen zu den Corona-Äusserungen des St.Galler Regierungspräsidenten und Arztes Bruno Damann (Wil24 berichtete) auf den Social Media-Kanälen gehen klar in eine Richtung: Gratulation und Dank für den Mut, dass der Gesundheitsdirektor seine Meinung frei äussert. Die User schreiben:

  • «Endlich jemand (...) der eine eigene Meinung vertritt. Danke Herr Damann. Bleiben Sie sich treu und bleiben Sie standhaft.»
  • «Sehr gut, Herr Damann. Es sollte mehr solch kritische Leute wie Sie sind geben! Und was die Meinungsfreiheit betrifft... Die gibt's in der Schweiz bald nicht mehr!»
  • «Ich bin Links und doch ist er für mich ein Held.»
  • «Endlich ein Politiker wo sich getraut, die Wahrheit zu sagen und vor allem jemand, der eine Ahnung vom Ganzen hat.»
  • «Danke Herr Damann (...). Das ist glaube ich das erste Mal, dass ich auf meinen Wohnkanton St. Gallen so richtig stolz bin.»

Erst vergangene Woche hat Bundesrat Ueli Maurer zur freien Meinungsäusserung gesagt: «Das ist etwas ganz Gefährliches in einer Demokratie, wenn man Leute ausgrenzt, weil sie eine andere Meinung haben. Und das nimmt laufend zu. Wir haben erst gerade in dieser Coronakrise die Meinung des Mainstreams, der Gesundheitsexperten - und wer hier etwas hinterfragt, der wird sofort angeprangert.»

Damit unterstützt Bundesrat Maurer indirekt auch den St.Galler Gesundheitsdirektor. Hier nochmals die Aussagen von Bruno Damann, die für Aufregung sorgen:

«Man soll die Todesfälle nicht überbewerten. Sterben gehört zum Leben. Unsere Gesellschaft hat verlernt zu sterben. (...) Die Geschichtsschreibung wird zeigen, ob Corona schlimmer als eine Grippe ist. (...) Ich bin überzeugt, dass die zwei wichtigsten Massnahmen - Hände waschen und Abstand halten - konsequent umgesetzt genügen würden»
St. Galler Regierungspräsident Bruno Damann
wil24.ch