Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Kanton SG
14.01.2021

Verschärfungen sorgen für Unverständnis

Bundesrat Alain Berset verschärft die Massnahmen zur Bekämpfung der Pandemie.
Die neuen Corona-Massnahmen treffen einen Grossteil der Ostschweizer Unternehmen hart. Die IHK St.Gallen-Appenzell fordert von den Behörden eine konsistente, klare und überzeugende Kommunikation.

Der Bundesrat hat am Mittwoch eine Verlängerung sowie eine umfassende Verschärfung der Massnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beschlossen. Schliessung von Läden mit Waren des nicht-täglichen Bedarfs, Homeoffice-Pflicht, weitreichende Einschränkungen der persönlichen Freiheiten – wir befinden uns de facto wieder im Lockdown.

Nachvollziehbare Verlängerung, Unverständnis für Verschärfungen

Keine Frage: Die Situation bleibt angespannt, die hochansteckenden Virusmutationen sorgen für grosse Unsicherheit, die Fallzahlen sinken nur langsam. Die bisher geltenden Massnahmen wirken – aber zu wenig. «Deren Verlängerung sei deshalb nachvollziehbar. Auch für gewisse Ausweitungen hätte die IHK St.Gallen-Appenzell Verständnis.
Die nun beschlossenen Verschärfungen sind in ihrem inhaltlichen und insbesondere zeitlichen Umfang aber ein Schock für einen bedeutenden Teil der Wirtschaft», heisst es in einem Communiqué.

Die Unternehmen haben viel in Schutzkonzepte investiert und wenden diese nachweislich konsequent an. «Doch statt als Teil der Lösung, werden sie zunehmend als Teil des Problems behandelt», so die IHK St.Gallen-Appenzell weiter.

Einheitliche Anwendung der Härtefallhilfen begrüssenswert

Die Massnahmen gelte es gleichwohl zu akzeptieren und konsequent einzuhalten. Folgerichtig hätte der Bundesrat eine Ausweitung der Härtefallhilfen beschlossen. Damit schafft er Klarheit für die besonders stark und unverschuldet betroffenen Unternehmen. Diese Massnahmen sollen nun rasch und schweizweit einheitlich angewandt werden.

Mit klarer Kommunikation Akzeptanz zurückgewinnen

«Doch massive gesundheitspolizeiliche Einschränkungen in Kombination mit der Härtefallregelung reichen nicht aus für eine Eindämmung der Pandemie. Dem Bundesrat kommt auch die Aufgabe zu, gemeinsam mit den Kantonen die richtigen Signale an die Bevölkerung zu senden. Mit einem einheitlichen, klaren und überzeugenden Auftreten muss rasch die Akzeptanz und das Vertrauen der Bevölkerung zurückgewonnen und über die Zeit des Lockdowns erhalten werden.»

mik/pd