Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Wirtschaft
15.02.2021
16.02.2021 17:09 Uhr

Offener Brief: Ein Hilferuf der St.Galler Gewerbler

KGV-Präsident Andreas Hartmann und KGV-Geschäftsführer Felix Keller.
In einem offenen Brief wendet sich der Kantonale Gewerbeverband St.Gallen mit einem dringenden Appell an die Regierung.

«Als Kantonaler Gewerbeverband St.Gallen (KGV) vereinigen wir einen sehr grossen Teil der lokalen Wirtschaft im Kanton St.Gallen. Genau diese Gewerblerinnen und Gewerbler sorgen für Wertschöpfung, für Arbeits- und Ausbildungsplätze sowie für gesunde Strukturen in unseren Städten und Dörfern. So stehen die lokalen KMU für das Zusammenleben, für gesellschaftlichen Austausch und die Lebensqualität», beginnt das Schreiben an die Regierung des Kantons St.Gallen. 

Schaden des Lockdowns gehe viel weiter

«Wir schreiben Ihnen mit der dringenden Bitte, sich für das lokale Gewerbe einzusetzen. Gemäss unseren Informationen soll der Bundesrat die Kantone im Hinblick auf einen Lockerungsentscheid per Ende Februar nach ihrer Meinung befragen. Die Massnahmen, die für einige Branchen seit Dezember 2020 und für andere seit Januar 2021 eingeführt wurden, haben desaströse Konsequenzen», heisst es im Brief, der von KGV-Präsident Andreas Hartmann und Geschäfsführer Felix Keller unterzeichnet ist, weiter.

Restaurants und Detailhandel erwirtschaften im Dezember und im ersten Quartal des Jahres hohe Umsätze. Sie ausgerechnet in dieser Zeit zu schliessen, führe zu ihrer existentiellen Bedrohung. Die Entschädigungslösungen sind zwar vorhanden. Doch der Schaden, welche der Lockdown anrichtet, gehe viel weiter: «Wenn die lokalen Restaurants, Detailhändler oder Fachgeschäfte nicht öffnen können, verlieren wir wertvolle Ausbildungs- und Arbeitsplätze. Die Gewerblerinnen und Gewerbler haben gezeigt, dass sie Schutzmassnahmen gewissenhaft umsetzen.»

Damann soll sich bei Berset einsetzen

Die aktuelle Entwicklung der Coronazahlen würden deutlich machen, dass die Politik des Bundesrates angepasst werden müsse. Die Betriebe sollen selbstständig arbeiten und die Schlüsselfunktion innerhalb der Bevölkerung wieder wahrnehmen können, heisst es weiter. 

«Wir wollen ab dem 1. März 2021 öffnen, arbeiten und uns begegnen. Dass wir wirksame Schutzkonzepte und andere Massnahmen dabei einhalten, ist selbstverständlich. Deshalb ist unsere Forderung genauso selbstverständlich: Wir wollen öffnen! Wir freuen uns, wenn sich die Regierung des Kantons St.Gallen beim Bundesrat dafür einsetzt!»

 

mik/pd/ wil24.ch