Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Fussball
04.03.2021
05.03.2021 22:54 Uhr

"Meine Mannschaft hat ein Lob verdient!"

Bild: wil24.ch/ / jg
"Jetzt wäre auch einmal ein Lob der Medien für unser Team am Platz, 'muess i scho saage'", wünschte sich FC Wil-Trainer Alex Frei am Tag vor dem heutigen Heimspiel gegen Xamax Neuenberg.

Damit hat er natürlich völlig recht. Bei der Berichterstattung und Beurteilung des FC Wil 1900 vergisst man schnell einmal die Ausgangslage zum Saisonstart. Wir sahen eine frisch zusammengestellte, sehr junge Mannschaft mit viel Potential, aber nur wenig Erfahrung. Sie wurde geleitet von einem neuen Trainer mit grossem Namen als Torjäger vom Dienst mit internationalem Renommée und ersten Erfolgen als Trainer im Nachwuchsbereich. Alex Frei war selbst auch ein Novize als Trainer in der Profiliga und übernahm erst 11 Tage vor dem Start zur Meisterschaft die herausfordernde Aufgabe. Ein Glücksfall für alle Beteiligten.

Schneller als erwartet konnte das Wiler Team in der ersten Phase der Meisterschaft spielerisch überzeugen. Das Punktekonto blieb jedoch bescheiden, weil öfters auf den Lohn für gute Arbeit verzichtet wurde. Ein Grund dafür war die Schwäche bei stehenden Bällen oder, um es mit den Worten von Alex Frei zu sagen: "Bei jedem Corner brannte es vor unserem Tor." Hinzu kamen - der Unerfahrenheit geschuldete - späte Gegentore, mangelnde Effizienz im Abschluss, aber auch fehlendes Wettkampfglück.

Seit der Winterpause hat sich vieles verbessert. Bei Eckbällen steht man richtig, glaubt an den Ballgewinn und hat die Angst verloren. Mit Zuzügen wie Silvio und Tushi kam mehr Erfahrung und mehr "Gefahrenpotential" ins Angriffsspiel des immer selbstbewusster auftretenden Wiler Teams. Und nicht zuletzt zeigten sich die jungen Spieler lernfähig und wurden immer besser - trotz "verhexten" Ausnahmen wie zuletzt in Chiasso. Alex Frei freut sich denn auch über die evidente Entwicklung: "Unsere jungen Spieler gewöhnen sich immer mehr an den Profifussball. Ihr Verhalten auf und neben dem Platz zeigt stete Fortschritte und macht immer mehr Freude. Dies widerspiegelt sich auch in den Resultaten."

In der Tat kann sich die Zwischenbilanz seit der Winterpause mehr als sehen lassen. 15 Punkte aus acht Spielen sprechen für die Spieler, Trainer und Betreuer, aber auch für die Führung und alle Mitarbeitenden des FC Wil 1900. Ihnen allen gehört - auch mitten in der Saison - ein dickes Lob!

Heute sind die Xamaxiens im Sportpark Bergholz zu Gast. Man darf sich - noch nicht im Stadion, aber immerhin am Livestream - auf eine interessante Partie freuen. Mein besonderes Augenmerk gilt den Eckbällen für den FC Wil. Bin mir sicher, dann brennt es lichterloh im Strafraum der Neuenburger und der Ball findet den Weg ins Ziel - Hopp Wil!

Jürg Grau