Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Kultur
04.05.2021
04.05.2021 11:41 Uhr

Alpenseglerkolonie neu auch im Kirchturm St. Nikolaus

Bild: Katholische Pfarr- und Kirchgemeinde Wil
Im Kirchturm der Wiler Stadtkirche St. Nikolaus konnte erfolgreich eine Alpenseglerkolonie angesiedelt werden. Diese geschützten Vögel sind bereits seit Jahren in der Stadt und nisten alljährlich im Hof zu Wil. Durch seinen prägnanten Turm eignet sich aber auch die Kirche St. Nikolaus sehr für die Nistplätze, denn die Alpensegler benötigen eine Anflugschneise um zu ihrem Nest zu kommen.

Diese auf der roten Liste stehende Vogelart ist einheitlich dunkelbraun mit weissem Bauch und einer hellen Kehle. Der Ruf besteht aus einem an- und absteigenden Trillern (weitere Informationen findet man HIER).

Paul Scherrer, der Mesmer in der Kirche St. Nikolaus, hat bereits im Herbst 2017 ungefähr 30 ruhende Alpensegler unter den Lamellen im Glockenturm der Stadtkirche entdeckt. Gemeinsam mit der Naturgruppe Salix aus Wil und seinem ehemaligen Vorstandsmitglied Rolf Bösch aus Jonschwil wurde festgestellt, dass die Vögel im folgenden Jahr zurückkehrten und mit Brutaktivitäten begannen.

Der Kirchenverwaltungsrat der kath. Pfarr- und Kirchgemeinde Wil hat in Zusammenarbeit mit der Naturgruppe Salix, der Vogelwarte Sempach (Abteilung zur Förderung der Vogelwelt) sowie mit Gaby Schneeberger (Seglerberaterin der Stadt St. Gallen) die verschiedenen Möglichkeiten von einem richtigen Umgang mit den Vögeln bis hin zu einer aktiven Brutunterstützung im Kirchturm diskutiert. Die Turmsanierung war erst 2016 abgeschlossen worden, und eine Verschmutzung des neu gestrichenen Glockenturms sowie des Glockenstuhls wollte der Rat verhindern.

Die Vogelspezialisten versicherten jedoch, dass durch eine aktive Ansiedelung dieser Vögel mehrere Vorteile resultieren:
1. Andere Vögel (wie z.B. Tauben) werden durch die Alpensegler auf natürliche Weise an einem Aufenthalt oder am Nisten gehindert
2. An den Lamellen gibt es keine Verschmutzungen, da die Alpensegler hindurchfliegen und sie sich nicht daran festklammern wie andere Vögel
3. Durch die Ansiedelung einer Alpensegler-Kolonie kann diese bedrohte Vogelart weiter erhalten und die sehr nützliche Alpensegler-Population gestärkt werden.

Die Firmen S. Müller Holzbau AG (Stefan Müller und Alwin Rütsche) aus Wil und Kuratle&Jäcker AG (Ivo Biner) aus Märstetten erklärten sich bereit, die Herstellung der Brutkästen zu übernehmen und diese der Kirchgemeinde kostenlos zur Verfügung zu stellen, um so einen aktiven Beitrag zur Ansiedlung dieser geschützten Vögel zu leisten. Von den vorhandenen 30 Nistplätzen wiesen letztes Jahr bereits sechs Nistnischen eindeutige Kotspuren von Alpenseglern auf. Auch dieses Jahr kehren die Alpensegler in diesen Tagen aus dem Süden zurück und einige werden sich sicher wieder eingenistet.

Der Kirchenverwaltungsrat freut sich sehr, dass diese seltenen Vögel auf dem Kirchturm eine neue Heimat gefunden haben. Er bedankt sich herzlich bei den involvierten Firmen und Organisationen für die Zusammenarbeit zum Aufbau dieser neuen Alpensegler-Kolonie im Kirchturm zu St. Nikolaus.

Die Brutkästen wurden von lokalen Handwerkern in Fronarbeit erstellt. Bild: Katholische Pfarr- und Kirchgemeinde Wil
Katholische Pfarr- und Kirchgemeinde Wil