Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Zuzwil SG
07.05.2021
08.05.2021 16:22 Uhr

Spannende Reise in die Welt der Bienen

Die interessierten Besucherinnen und Besucher erlebten einen spannenden Abend. Bild: Ernst Inauen
Der Naturschutzverein Niederhelfenschwil-Zuzwil bot eine abendliche Exkursion zur Bienenfamilie August und Cécile Brunner in Weieren an, wobei die Teilnehmerzahl auf fünfzehn Personen beschränkt war. August Brunner erzählte im Bienenhaus über das faszinierende Leben eines Bienenvolkes, während seine Gattin Cécile einer zweiten Gruppe verriet, wie die Bienen Nektar und Pollen sammeln. Sie gab ausserdem Einblicke in die Pflanzenheilkunde und stellte die verschiedenen Produkte vor.

Bienen sind für Cécile und August Brunner seit über 40 Jahren von grosser Bedeutung. Sie besitzen und pflegen rund 60 Bienenvölker. August ist ausgebildeter Bienenberater der Branchenorganisation VDRB (Verein deutschschweizerischer und rätoromanischer Bienenfreunde) und bietet Imker-Kurse an, aktuell über die Bienenköniginnenzucht. Cécile Brunner ist ausgebildete Pflegefachfrau und hat sich an Kursen im In- und Ausland intensiv mit der Bienentherapie befasst. Der Bienenstock sei ein kleiner Wunderstaat, in dem ein faszinierendes Miteinander gepflegt werde, sagte sie. Die Arbeiterinnen pflegen die Brut, bewachen das Volk und gehen auf Sammelflüge. Bienen würden bis zu drei Kilometer fliegen, um eine gute Nektar-, Wasser- oder Pollenquelle zu finden. Mittels Schwänzeln und Rundtänzen könnten sie ihren Kolleginnen aus dem gleichen Bienenvolk mitteilen, in welcher Distanz und Richtung von der Sonne sie solche lohnenden Standorte gefunden haben. „Um innerhalb des Volkes zu kommunizieren, benützen sie auch Pheromone, um etwa zu erkennen, ob die Königin noch im Volk ist. Ganz nebenbei bestäuben sie auch unsere Blumen, Obstbäume und Pflanzen und benötigen für ihren Eigenbedarf etwa 70 kg Honig“, klärte sie ihre Zuhörenden auf.

Cécile Brunner begrüsst die Gäste beim bunten Blumenarrangement. Bild: Ernst Inauen

Wertvolle Bestandteile der Bienenernte

Im vor drei Jahren erweiterten und neu gebauten Bienenhaus vermittelte der begeisterte Imker und Bienenzüchter August Brunner den interessierten Besucherinnen und Besuchern viel Wissenswertes über das Leben der Bienen und über die ökologische Bedeutung. Neben dem grossen Bienenhaus auf seinem Grundstück betreut er Bienenvölker an vier weiteren Standorten. Ein Volk bestehe aus etwa 50‘000 Honigbienen, Drohnen und einer Königin, die unterschiedliche Aufgaben erfüllten, informierte er die Naturfreunde. In den Kästen befinden sich im unteren Teil die Brutwaben mit der Königin und den Drohnen und über einem Zwischenrost die etwas kleineren Honigwaben. Die eingesammelten Pollen sondern sich auf der Pollenfalle ab und sind als geniales Produkt für ihre stärkende, anregende und aufbauende Wirkung bekannt. Ein weiteres Naturheilmittel, welches die Honigbienen produzieren ist das wertvolle Propolis, welches das Bienenvolk als klebriges Baumaterial zum Verschliessen undichter Stellen an Bienenstöcken einsetzt. Etwa zwei Drittel des gesammelten Honigs benötigen die Bienen für den Eigenbedarf. Der Rest ist der Ertrag des Imkers. Ein Volk erzeugt etwa zehn bis fünfzehn Kilo Honig pro Jahr. Neben einer Schweizer Bienenrasse hält Brunner auch die etwas resistentere Carnicarasse.

Im Bienenhaus der Brunner's in Weieren werden rund 20 Bienenvölker gehalten und an vier weiteren Standorten in der Region weitere Völker. Bild: Ernst Inauen
August Brunner vermittelte viel Wissenswertes über das Leben der Bienenvölker, / Die Organisatorin der Exkursion, Rahel Eisenring, mit einer gefüllten Honigwabe. Bild: Ernst Inauen

Warme Bedingungen im Bienenstock

Cécile Brunner führte ihre Gruppe rund um das Bienenhaus. Dabei wies sie auf die Bedeutung der Pflanzen- und Blumenvielfalt mit verschiedenen Blütenzeiten hin. Das wird von Brunner’s beim Bepflanzen von Hecken mit vielfältigen Pflanzen und Sträuchern und auch im Blumengarten berücksichtigt. Bienen brauchen viel Wasser, was ebenfalls beachtet werden müsse und vor allem sei auch eine aufmerksame Beobachtung der Insekten wichtig. Über Bienenstiche weiss die Heilkundige, dass diese Stiche ausser bei extremen Allergikern harmlos sind und das Bienengift sogar bei der Aktivierung der Cortisonbildung eine positive gesundheitliche Wirkung hat. Die Biene steche nur, wenn sie sich bedroht fühle. «Wenn sie von einer Biene gestochen werden, tut es zwar ein bisschen weh, zugleich wirkt das Bienengift positiv auf das Immunsystem – also müsste man eigentlich danke sagen», sagte Cécile Brunner. Im Wintergarten des Wohnhauses stellte sie die verschiedenen Produkte, ihre Eigenschaften und Wirkungen vor. Die Besuchenden konnten sich bei kleinen Kostproben selber ein Bild machen.

Cécile Brunner führte ihre Gruppe durch die Hecken- und Gartenanlagen rund um das Bienenhaus. Bild: Ernst Inauen

Erstaunliche Kräfte bei der Wundheilung

Der Honig ist ein beliebtes Nahrungsmittel, besitzt aber auch erstaunliche Kräfte bei der Wundheilung. Eines der wichtigsten Heilmittel ist Propolis – für das fleissige Bienenvolk ein wichtiges, klebriges Baumaterial zum Verschliessen undichter Stellen an Bienenstöcken. Laut einer in England durchgeführten Studie besitzt Propolis entzündungshemmende Eigenschaften und überrascht durch seine antiviralen und antimykotischen Heilkräfte – ohne Nebenwirkungen oder Resistenzmöglichkeiten, da es die Bienen immer wieder aufs Neue an die Umweltbedingung anpassen. Erkrankungen der Atemwege sind weit verbreitet. Die Bienenstockluft-Therapie, welche Cécile Brunner anbietet, kann in allen Altersstufen angewendet werden und kennt kaum Nebenwirkungen. Der Biochemiker Eberhard Bengsch vom Max-Planck-Institut in München geht davon aus, dass alle Wirkstoffe, die in den bekannten Bienenprodukten vorkommen, auch in der Bienenstockluft enthalten sind. Die warmen Bedingungen von 36 Grad im Bienenstock hält er für optimal, um die Wirkstoffe aus der Luft im Körper aufzunehmen. Die Benutzer der Atemtherapie – auch Kinder - atmen über eine persönliche Inhalationsmaske während zehn Sitzungen zweimal fünfzehn Minuten die Luft zweier verschiedener Bienenstöcke ein.

Willkommen im Bienenhaus, wo Kurse und Atemtherapien angeboten werden. Bild: Ernst Inauen
Ernst Inauen