Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Sport Regional
11.07.2021

RiWi hat Ausgangslage verbessert

Aufnahme Stoppball durch Defensivspieler Pascal Holenstein; Links Angreifer Simon Stäbler. Bild: Herbert Brägger
Dank einem Sieg gegen den Abstiegskonkurrenten Walzenhausen ist es dem NLA-Team aus Rickenbach-Wilen am Samstag, 10. Juli 2021, in Wilen gelungen die angespannte Situation am Ende der Rangliste wesentlich zu entspannen. Die Partie gegen Elgg-Ettenhausen ging allerdings knapp an den Gegner.

Die ungemütliche Ranglistensituation vor der Heimrunde vom letzten Samstag setzte das RiWi-Team unter Zugzwang. Die Thurgauer und Walzenhausen standen, beide mit zwei Zählern, am Ende der Tabelle, RiWi allerdings mit dem Vorteil das bessere Satzverhältnis zu haben. Nur ein Sieg gegen die Appenzeller konnte die Situation direkter Abstieg oder Barrage entspannen. Das Team war aber davon überzeugt, dass sogar ein Erfolg gegen das drittplatzierte Elgg-Ettenhausen realisierbar sei. Mann wollte die theoretische Chance, noch zum Drittletzten Jona aufschliessen zu können, weiter offenhalten.

Gute Leistung mit Einschränkungen

Die erste Partie wurde gegen Elgg-Ettenhausen gespielt. RiWi fand schnell gut in die Partie und schaffte es den Gegner nervös zu spielen, was zu Eigenfehlern führte. Nach einem klaren 11:7 ging der Gastgeber mit viel Druck in den zweiten Satz. Ein Kampf auf Biegen und Brechen, an Spannung wohl kaum zu überbieten, endete mit 12:10 zum 2:0 für RiWi. Auch der dritte Satz verlief bis zum 8:9 genau gleich ausgeglichen, endete aber nach zwei RiWi Eigenfehler für den Gegner. Dieser konnte sich steigern, während RiWi das, bis dahin gezeigte gradlinige Spiel nicht mehr fand. Die beiden letzten Sätze gingen problemlos an Elgg-Ettenhausen und die Partie ging mit 2:3 verloren. Es wurde einmal mehr eine Partie nicht zu Ende gespielt.   

Das wichtigere Spiel war allerdings das zweite. Walzenhausen, der direkte Konkurrent gegen den Abstieg war zu schlagen. Um die Barrage zu schaffen, durfte RiWi die Appenzeller nicht wie in der Vorrunde als Sieger vom Platz gehen lassen. Voll motiviert trat das Team zum Kampf an, spielte eine saubere Partie und behielt bis zum Schluss klar den Lead. Ein nie in Frage gestellter sicherer Spielverlauf endete mit dem verdienten zu null Erfolg. Schlagmann Timo Hagmann äusserte sich: "Schade, wir hatten die Chance zu einer Vollrunde, haben sie aber nicht genutzt. Der Grund war, dass im falschen Moment wieder der alte Wurm Einfluss nahm. Dieser macht uns schon seit Saisonbeginn immer wieder Sorgen. Wir müssen in den Ferien an der Sicherheit und Stabilität arbeiten, um in der letzten Runde die Abstiegsfrage positiv beenden zu können."

Letzte Runde nach den Ferien

RiWi liegt nun zwei Partien vor Ende der Qualifikationsrunde, welche am 28.August gespielt werden, auf Rang acht (Barrageplatz), zwei Zähler vor Walzenhausen und deren 4 hinter Jona. Dank der Tatsache, dass RiWi das mit Abstand bessere Satzverhältnis als Walzenhausen und Jona hat, sind die Chancen sehr gut, den direkten Abstieg verhindern zu können. Dank den beiden Niederlagen von Jona am Samstag bleibt jetzt sogar die theoretische Möglichkeit zu Jona aufzuschliessen und so den Ligaerhalt zu schaffen erhalten.

RiWi NLA:

Simon Stäbler, Thomas Weder, Timo Hagmann, Silvan Jung, Pascal Holenstein, Walter Gantenbein; Christian Stäbler

Trainer/Coach:  Simon Forrer, Jürg Sprenger

 

RiWi – Elgg-Ettenhausen                     2:3 (11:7/12:10/8:11/4:11/7:11)

RiWi – Walzenhausen                          3:0 (11:7/11:5/11:6)

Zuspiel Abwehr von Pascal Holenstein; hinten Captain Silvan Jung( Nr.9) und Thomas Weder Schlagmann. Bild: Herbert Brägger
Herbert Brägger